Volksläufe in Württemberg - Statistik 2015: Mehr als 213.000 Läufer und Walker bei 328 Laufveranstaltungen im „Ländle“

Der leichtathletische Breitensport in Württemberg bewegt sich weiter auf hohem Niveau. Und die örtlichen Sportvereine tragen mit den zumeist ehrenamtlich organisierten Volkslauf-Veranstaltungen wesentlich dazu bei. Mit sehr viel Knowhow, aber auch mit Liebe und Herzblut wurden im Jahr 2015 in Württemberg 328 Veranstaltungen für Läufer und Walker aller Leistungsklassen angeboten. Neben dem gesundheitlichen Nutzen und dem Ausgleich zum Alltag steht dabei auch sehr oft der Leistungsvergleich als Motiv für die Teilnehmer ganz oben.

Trotzdem waren 2015 mit 213.035 Teilnehmer/innen erstmals wieder weniger Läufer/innen unterwegs als 2014. Auch die Zahl der Laufveranstaltungen ist leicht rückläufig. Ob der heiße und trockene Sommer dazu beigetragen hat, oder ob die Laufbewegung doch so langsam den Zenit erreicht hat, bleibt abzuwarten. Die Statistik des Deutschen Leichtathletik-Verbandes erscheint voraussichtlich Anfang März 2016 und wird zeigen wie die Entwicklung in den anderen Bundesländern verläuft.

Die Laufveranstaltung mit der größten Gesamtteilnehmerzahl in Württemberg war 2015 mit 16.353 Teilnehmer/innen erneut der Ulmer Einstein-Marathon, der insbesondere den Nachwuchs mit 6.584 Kindern und Jugendliche zum Laufen brachte. Die meisten erwachsenen Teilnehmer (10.215) erreichten dagegen beim Stuttgart-Lauf das Ziel. Insgesamt 16.052 Finisher wurden in Stuttgart von der Zeitnahme registriert. Auf den weiteren Plätzen folgen der Heilbronner Trollinger Marathon mit 6.805 Finishern sowie ebenfalls mit über 5.000 Teilnehmern der DEE-AOK-Firmenlauf in Stuttgart als größte Veranstaltung der „bw-running“-Firmenlaufserie. 2.773 Teilnehmer waren 2015 ausreichend, um unter die TOP TEN der Volkslaufveranstaltungen in Württemberg zu kommen. Dies erreichten neben den bereits genannten auch der Bottwartal-Marathon, run&fun in Tuttlingen, der Ditzinger Lebenslauf, der Silvesterlauf in Bietigheim, der LKZ-Firmenlauf in Ludwigsburg und der Nikolauslauf in Tübingen.

Außerhalb der Laufveranstaltungen war die Volkslaufsaison 2015 auch gekennzeichnet von einer kontroversen Diskussion um die Einführung einer bundeseinheitlichen Genehmigungsgebühr für Laufveranstaltungen in Deutschland. Somit werden ab 2016 für alle Laufveranstaltungen einheitlich 0,50€ pro Finisher ab 16 Jahren als Genehmigungsgebühr berechnet. Alle Veranstalter von Laufveranstaltungen sind somit aufgefordert, diese offiziell bei den zuständigen Landes-Leichtathletik-Verbänden anzumelden und ihren Teil zum Solidarsystem „Sport“ beizutragen.

- Volkslaufbericht 2015 als PDF
- TOP 100 2015
- Entwicklung der Volkslaufzahlen 2000 - 2015