Elias Jungbauer mit DLV-Jahresbestleistung

Bild
 
ULM – Die U18-Sieger Elias Jungbauer (SSV Ulm 1846) und Leona Grimm (LG Staufen) setzten bei den württembergischen Hallenmehrkampfmeisterschaften die Highlights. Jungbauer setzte sich nach einem makellosen Siebenkampf mit sechs Bestleistungen mit 5.029 Punkten sogar deutlich an die Spitze der deutschen Bestenliste. Vielen spannenden Wettbewerben im Nachwuchsbereich stand aber auch ein eher schwaches Niveau im U20- und Aktivenbereich gegenüber.

Jungbauer


Elias Jungbauer dominierte den stark besetzten Siebenkampf der U18 von Anfang an. Mit einem gewaltigen Satz verbesserte er sich im Weitsprung um einen halben Meter auf 6,75 m und übernahm die Führung, die er mit weiteren vier Bestleistungen, darunter 8,24 Sekunden über die 60 m Hürden und 1,84 m im Hochsprung bis zum Schluss deutlich ausbaute. Mit 5.029 Punkten hielt der Schützling von Julian Rudziok nicht nur die Konkurrenz um 300 Punkte im Schach, er übertraf sogar die Siegerleistung der deutschen Hallenmeisterschaften in Hamburg um über 100 Punkte und setzte sich an die Spitze der deutschen Bestenliste. Treppenwitz der Geschichte: In Hamburg hatte Jungbauer nach einer schwächeren Saison 2016 mangels Norm nicht teilnehmen dürfen. Auch Leona Grimm war in Hamburg nicht dabei gewesen. Vor allem die enormen Steigerungen auf 1,64 m im Hochsprung und 12,75 m mit der Kugel sicherten ihr mit 3.655 Punkten ein DLV-Top-5-Ergebnis und den Titel vor der Metzingerin Marietta Spannowsky.

U18-Sieger


Bei den Aktiven setzten sich Dennis Schönbach (LG Rems-Welland) und bei der U20 Maximilian Binder (TB Tailfingen) mit 4.415 bzw. 4.249 Punkten souverän durch. Bei den Frauen blieb Jana Schubert (LG Filder) mit 3.626 Punkten nur knapp hinter dem Tagesbestwert von Leona Grimm zurück. 8,87 Sekunden über die Hürden und 5,98 m im Weitsprung sorgten hier für die entscheidenden Punkte. Bei der weiblichen U20 gelang Kerstin Steinle (SG Dettingen) mit 3.287 Punkten die Titelverteidigung. Mit Manuel Eitel (SSV 46) und Sophie Hamann (TuS Metzingen) waren immerhin zwei der Bundeskaderathleten Württembergs am Start. Beide mussten nach starkem Start (Eitel 6,88 und 7,31/ Hamann 8,65 und 1,76) aber leicht angeschlagen aussteigen.

M14-Start


Spannend ging es bei den U16-Wettkämpfen zu. Oskar Neudeck (LG Filstal), unter anderem mit 6,02 m im Weitsprung und 12,94 m mit der Kugel, und Xenia Gohl (TuS Metzingen), mit 1,68 m im Hochsprung, konnten ihre Führung bei den 15-jährigen in den abschließenden Läufen jeweils behaupten und siegten mit beachtlichen 4.021 bzw. 2.728 Punkten. Bei den 14-jährigen konnten Lilly Wolf und Angelos Tsimopoulos (beide VfB Stuttgart) jeweils die entscheidenden Punkte noch herauslaufen und die Erfolge in die Landeshauptstadt mitnehmen.

Titelträger Mannschaften:

Frauen: TuS Metzingen (Leonie Frank, Daniela Walter, Daniela Riekert)

wU20: SpVgg Renningen (Lisa Sophie Hartmann, Lisa Horvath, Alina Schäfer)

wU18: TuS Metzingen (Marietta Spannowsky, Jule Fritz, Anna-Lena Saretzki)

wU16: SG Dettingen/ Donau (Annika Schepers, Sophie Hellmuth, Viviana Boeckheler)

Männer: LAV Stadtwerke Tübingen (Johannes Krämer, Till Marquardt, Daniel Gütler)

mU18: SSV Ulm 1846 (Elias Jungbauer, Philip Kelterer, Elias Issel)

M15: LG Filder (Lukas Löw, Emio Maier, Johannes Pape)

M14: LG Filder (Tizian Lauria, Leon Quoos, Louis Rath)

Ergebnisse

chu/ Bilder: Silke Euchner/ chu



WLV Laufkongress 2017
 
Zurück