Deutsche Halbmarathonmeisterschaften in Calw

Am kommenden Sonntag (6. April) ist Calw Schauplatz der diesjährigen Deutschen Halbmarathonmeisterschaften. Knapp 600 Läuferinnen und Läufer haben für diese Titelkämpfe gemeldet. Dabei werden in jedem Fall neue Titelträger gekürt: Susanne Hahn (SV Schlau. Com Saar 05 Saarbrücken) und Martin Beckmann (LG Leinfelden-Echterdingen) zählen zu den ersten Anwärtern.

Es war schon eine kleine Sensation, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband diese Titelkämpfe innerhalb von 7 Monaten zum zweiten Mal ins romantische Nagoldtal vergeben hat. Kaum 10 Kilometer nördlich hatte Bad Liebenzell im September 2007 die Wettbewerbe glanzvoll ausgerichtet. Ursprünglich war Aichach als Ausrichter für 2008 vorgesehen. Als die Bayern die Veranstaltung zurückgaben, sprang Günther Henne mit der LG Calw und mit Unterstützung der SG Monakam kurzfristig als Ersatz ein.

Zunächst galt es in Abstimmung mit der Stadt eine geeignete Strecke zu finden. Der Start befindet sich in der Bischofstraße auf der Höhe des Friedhofes. Nach knapp 300 Meter wird die Nagold erstmals über die Sannwaldbrücke überquert. Auf dem Hirsauer Wiesenweg geht es zurück Richtung Calw bis zum Zielbereich am Kaufland. Hier endet die erste verkürzte kleine Runde. Der folgende kurze Pflasterteil mit der Unteren Brücke muss sechs Mal durchlaufen werden. Die Läufer erreichen wieder die Bischofstraße und absolvieren die 2. volle Kurzschleife. Nach etwa 2,5 Kilometer dürfen sie endlich auf der Startgeraden die Bundesstraße hinunter nach Hirsau laufen. Diese 2 Kilometer lange Rennpiste ist das Filetstück der großen Runde, die knapp 4,7 Kilometer misst und vier Mal zu bewältigen ist.

Foto
Die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften am kommenden Sonntag in Calw versprechen ebenso spannende Entscheidungen wie 2007 in Bad Liebenzell

Nicht durch die Kuranlagen wie beim Hesselauf, sondern über die Klosterbrücke führt der Weiterweg durch Hirsau. Zurück geht es anfangs sehr flach durch die Uhlandstraße, die später als Hirsauer Wiesenweg doch zwei längere Wellen aufweist, die die Läufer spätestens in Runde 5 und 6 zu spüren bekommen. Insgesamt darf man von einer schnellen Strecke sprechen, nicht ganz so einfach wie der Liebenzeller Hochgeschwindigkeitskurs, aber noch zuschauerfreundlicher und landschaftlich ebenso reizvoll.

Bleibt zu hoffen, dass die Calwer den großen Platz am Kaufland zu einem Tollhaus machen und etwas von der Stimmung großer Stadtläufe an die Teilnehmer hinüberbringen.

Die Titelverteidiger von Bad Liebenzell, Irina Mikitenko und Stefan Koch, sind leider nicht gemeldet. So ist bei den Frauen als heiße Titelanwärterin Susanne Hahn (SV Schlau. Com Saar 05 Saarbrücken) zu nennen. Sie gewann heuer die Vizemeisterschaft im Cross hinter Sabrina Mockenhaupt und war einzige Teilnehmerin des DLV bei den Crossweltmeisterschaften in Schottland. Nicht zu unterschätzen ist Julia Viellehner (LG Passau), die Hahn schon im Crosslauf hart bedrängt hatte. Weit vorne zu erwarten sind Melanie Schulz (Laufclub Erfurt) und von der LG Telis Finanz Regensburg Michaela Schedler und Veronika Ulrich.

Noch spannender könnte es bei den Männer zugehen. Der Vorjahresdritte Embaye Hedrit (LG Braunschweig) und Martin Beckmann (LG Leinfelden-Echterdingen) haben beide Zeiten um 1:05 aufzuweisen. Die Württemberger drücken natürlich Beckmann, dem Sieger des letztjährigen Hesselaufes die Daumen. Der sympathische Schwabe macht sich noch Hoffnung, bei Olympia in Peking über die Marathonstrecke an den Start zu gehen. Ein gutes Ohmen für Beckmann: Ehefrau Stephanie erlief sich in Bad Liebenzell die Vizemeisterschaft. Für Medaillenplätze kommen Christian Seiler (Laufclub Erfurt – 4. des Vorjahres) und Florian Neuschwander (LG Stadtwerke München – 6. des Vorjahres) in Frage.

Prominentester aller Teilnehmer ist zweifelsohne Norman Stadler (MTG Mannheim). 1994 schon Duathlonweltmeister, wurde der Radspezialist durch seine Siege beim berühmten Ironman Triathlon von Hawaii in den Jahren 2004 und 2006 weltberühmt. Als Läufer kann er auch eine 1:11 abliefern und unter den 25 bis 30 besten ins Ziel kommen.

Fehlen bei den Aktiven doch relativ viele Spitzenathleten, sind die Altersklassen wie üblich mit Titelverteidigern und Weltmeistern reichlich vertreten. Eduard Scherer (LAV Asics Tübingen) verteidigt seinen Titel in der M 40. Jürgen Theofel (FV Wallau) will in seiner neuen Altersklasse M50 den Sieg von 2007 in der M45 wiederholen. Auch Werner Bauknecht (LAV Asics Tübingen) rückte eine Klasse höher und dürfte in M 55 konkurrenzlos sein. In der M60 geht der Sieg nur über Winfried Schmidt, der mit seinem TuS Köln rrh. auch im Team siegreich sein will. Die Seniorenweltmeister Peter Lessing (LG Ortenau Nord) und Klemens Wittig (LC Rapid Dortmund) scheinen in der M65 und M70 eine Klasse für sich zu sein. Die M75 sieht Titelverteidiger Edmund Schepp (TuS Wiesbaden-Rambach) und Vizemeister Walter Bittmann (LG Esslingen) am Start.

Veronika Ulrich (W40), Katharina Kaufmann (W45) beide von der LG Telis Finanz Regensburg und Liane Muschler (SC DHfK Leipzig – W55) sind die eindeutigen Favoritinnen bei den Damen.

Im ersten Rennen der Männer und Junioren werden um 9.30 Uhr etwa 150 Teilnehmer am Start stehen. Das zweite Feld der etwa 150 Frauen und Seniorinnen, sowie der knapp 280 Senioren wird beinahe drei Mal so groß sein. Bleibt zu hoffen, dass die Bevöl-kerung von Calw Verständnis für die Verkehrsbehinderungen zeigt und zahlreich die Strecke und das Zielgelände säumt.

Weitere Informationen zu den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften finden Sie [HIER].

Zur Website des Calwer Hermann-Hesse-Laufs geht es [HIER]

Bericht und Foto: Günter Krehl

Zurück