Aktueller Anti-Doping-Newsletter des DLV Nr. 5/2008 vom 1.5.2008

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter finden Sie folgende Themen:
- Nutzungspflicht des NADA-Abmeldesystems ADAMS
- Info Abschaltung NADA-Xtra.NET zum 1. Juli 2008
- Hinweise zum richtigen Abmelden bei der NADA
- DOSB-Leitlinien zum Anti-Doping-Management in Peking
- NADA-Broschüre zu Gendoping

NUTZUNGSPFLICHT DES NADA-ABMELDESYSTEMS ADAMS

Die NADA weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass sämtliche Athleten des Nationalen Testpools verpflichtet sind, sich ausschließlich über das Online-System ADAMS abzumelden bzw. dort ihre quartalsweisen Whereabout-Informationen einzutragen. Abmeldungen mittels anderer Medien werden nicht mehr akzeptiert, Ausnahmen davon nicht mehr zugelassen. Hintergrund ist, dass die Kontrolleure Zugriff auf das System haben und deshalb nur an Daten gelangen können, die dort eingegeben wurden. Für effektive unangekündigte Kontrollen ist dies deshalb unerlässlich. Sollten technische Probleme oder Notfallsituationen eintreten, ist eine Abmeldung auch ausnahmsweise anders möglich, siehe hierzu „Hinweise zum richtigen Abmelden“ in diesem Anti-Doping-Newsletter.

ABSCHAFFUNG DES NADA-XTRA.NETS ZUM 1. JULI 2008

Die NADA hat darüber informiert, dass das NADAXtra.NET, welches zurzeit noch die Athleten des Allgemeinen Testpools I nutzen, zum 1. Juli 2008 komplett abgeschaltet wird. Die Daten sind ab diesem Zeitpunkt ausschließlich in die Datenbank ADAMS einzugeben. Alle Athleten, die das NADA-Xtra.Net noch nutzen, erhalten in der 24. Kalenderwoche 2008 von der NADA ihre neuen Passwörter zum Einloggen in ADAMS. Ab Zugang dieses Passwortes haben die Athleten die Wahl, entweder ihre Daten und Abmeldungen bereits in ADAMS oder noch in das Xtra.NET einzupflegen. Ab 1. Juli 2008 steht nur noch ADAMS zur Verfügung. Alle betroffenen Athleten erhalten vom DLV noch einmal ein gesondertes Anschreiben.

HINWEISE ZUM RICHTIGEN ABMELDEN BEI DER NADA

Da es immer wieder zu Fehlern bei der Abmeldung kommt, möchten wir an dieser Stelle noch einmal an Folgendes erinnern: Sollte es beim Abmelden technische Probleme mit den Online-Systemen ADAMS bzw. Xtra.NET geben, so kann die Abmeldung ausnahmsweise auch telefonisch oder per Fax schriftlich bei der NADA vorgenommen werden. Steht in anderen Ausnahmefällen dem Athleten ein Online-Abmeldesystem zur Verfügung, kann der Athlet diese Meldung mündlich durch Nachricht auf einem Anrufbeantworter der NADA (Tel.: 0228 81292-0) hinterlassen. In diesem Fall ist eine schriftliche Meldung unverzüglich, spätestens jedoch nach drei Werktagen bei der NADA nachzureichen und der Grund für den Ausnahmefall in dieser Mitteilung anzugeben. Die bei der NADA dann hinterlassenen Daten sind nachträglich in das Online-System einzutragen. Dies dient des Nachweises und der eigenen Sicherheit der Athleten. Ebenso ist bei Notfällen zu verfahren. In Notfällen, wenn es also schnell gehen muss und kein Internet in der Nähe ist, kann die NADA telefonisch oder schriftlich über die Abmeldung informiert werden. Auch hier gilt, dass im Anschluss die Daten im Online-System zu hinterlegen sind.

DOSB-LEITLINIEN ZUM ANTI-DOPING-MANAGEMENT IN PEKING

Der DOSB hat in seinem jüngsten Rundschreiben seine Leitlinien in Sachen Anti-Doping-Management für die Olympischen Spiele in Peking bekannt gegeben. Danach werden nur Athleten nominiert, die im laufenden olympischen Zyklus nicht gegen Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen haben. Zudem überprüft die NADA jeweils vor einer Nominierungsrunde, wie viele unangekündigte Trainingskontrollen zwischen dem 1. Juli 2007 und dem Nominierungstermin stattfanden und ob ggfs. zwei Meldepflichtverstöße innerhalb von 18 Monaten vorliegen.
Ein Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen nach Nominierung hat den sofortigen Ausschluss aus der Olympiamannschaft sowie die Rückforderung der Entsendekosten zur Folge.

Für den Zeitraum von Öffnung bis Schließung des Olympischen Dorfes (27. Juli bis 24. August 2008) gelten die Anti-Doping-Bestimmungen der Wettkampfphase („in-competition“). Das bedeutet, dass in dieser Phase die Anwendung von im Training erlaubten Wirkstoffen verboten ist. Diese Regelung gilt unabhängig vom Aufenthaltsort des Athleten.

Bei medizinischer Notwendigkeit ist es gestattet, unter bestimmten Voraussetzungen Medikamente in Verbindung mit einer medizinischen Ausnahmegenehmigung anzuwenden. Hierfür bedarf es einer medizinischen Ausnahmegenehmigung der IAAF. Sollte der Einsatz von Medikamenten in der in-competition-Phase erforderlich werden, wird dies vor Ort einer Expertenprüfung durch ein festgelegtes Mitglied des Ärztepools des DOSB unterzogen.

NADA-BROSCHÜRE ZU GEN-DOPING

Die NADA hat gemeinsam mit dem DOSB und dem Bundesministerium des Innern die Broschüre Gendoping, die das Schweizer Bundesamt für Sport BASPO und Swiss Olympic herausgegeben hat, überarbeitet und neu aufgelegt. Ziel ist, auch deutsche Sportler und Sportinteressierte auf die großen Gefahren hinzuweisen, die durch die Schreckensvision Gendoping auf den Sport zukommen könnten.
Geschickt zusammengefasst erfährt der Leser Interessantes rund um das Thema Gene und den damit in Zusammenhang stehenden Sport.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Nationale Anti Doping Agentur, Heussallee 38, 53113 Bonn, Tel.: 0228 81292-0.



Deutscher Leichtathletik-Verband, Alsfelder Straße 27, 64289 Darmstadt
Telefon: +49 6151 7708-0, Telefax: +49 6151 7708-11
Internet: www.leichtathletik.de, E-Mail: info@leichtathletik.de

Zurück