Leichtathletik-Spitze des Landes kämpft im Frankenstadion um 68 Titel

Das Heilbronner Frankenstadion ist am kommenden Wochenende (14. und 15. Juni 2008) Schauplatz der Baden-Württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften. Rund 850 Athletinnen und Athleten der Frauen- und Männerklasse sowie der weiblichen und männlichen Jugend A haben für die Titelkämpfe ihre Meldung abgegeben. Damit ist das Frankenstadion, das zuletzt 2004 mit den Deutschen Juniorenmeisterschaften hochkarätige Leichtathletik erlebt hat, nach 54 Jahren erstmals wieder Austragungsort der Landesmeisterschaften.

Neben dem zahlenmäßig erfreulich großen Interesse an diesen Meisterschaften ist auch die Startzusage fast aller Top-Athleten aus dem Bereich des Badischen und des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes positiv zu bewerten. So versprechen die beiden Meisterschaftstage in Heilbronn hochklassigen Sport.

Zu einem der Stars der Veranstaltung könnte Sprinter Tobias Unger (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) avancieren, der sich nach seinem erfolgreichen Saisoneinstand am vergangenen Wochenende über 100 Meter in 10,17 Sekunden in Heilbronn einem weiteren Formtest auf dem Weg zu den internationalen Saisonhöhepunkten unterziehen will.

Ein spannendes Duell dürfte es über die 400 Meter Hürden der Männer zu sehen geben. Hier trifft mit Stephan Stoll vom VfL Sindelfingen der bislang Jahresbeste im DLV-Bereich auf den Deutschen Jugendmeister des Vorjahres, Quentin Seigel von der LG Offenburg. Im Weitsprung der Männer ist Peter Rapp (LAV ASICS Tübingen) klar favorisiert, hat er doch in diesem Jahr bereits 8,12 Meter stehen.

Interessant dürfte es auch im Kugelstoßen der Männer werden, kommt es hier doch zu einer neuerlichen Auflage des Duells zwischen den beiden Sindelfingern Marco Schmidt und Sven-Eric Hahn, das immer wieder für einen spannenden Ausgang gut ist. Mit Peter Esenwein (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) im Speerwurf wird ein weiterer Peking-Kandidat des WLV im Frankstadion am Start sein. Für ihn bietet sich hier bei gutem „Flugwetter“ vielleicht die Chance, die Olympianorm von 82,00 Metern, die er bereits einmal übertroffen hat, ein zweites Mal zu knacken.

Bei den Frauen dürfte der Sprint ganz im Zeichen der beiden Mannheimerinnen Anne Möllinger und Johanna Kedzierski stehen. Allenfalls Anja Wackershausen (VfL Kirchheim/Teck) aus der Gruppe des Unger-Trainers Micky Corucle könnte über 200 Meter in den Kampf um den Titel eingreifen. Über 800 Meter steht mit Kristina Schadt eine Athletin von der TSG Heilbronn an der Spitze der Meldeliste, die sich vor heimischem Publikum gegen die 400 Meter-Spezialistin Carolin Walter von der LG Karlsruhe behaupten muss. Über 100 Meter Hürden der Frauen dürfte kein Weg an Nadine Hildebrand (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) vorbei führen, die in diesem Jahr Zeiten zwischen 13,2ß und 13,25 Sekunden sehr konstant läuft.

Mit Christina Schwanitz (SV Neckarsulm) ist im Kugelstoßen der Frauen eine weitere Olympia-Kandidatin am Start. Ein ordentliches Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften im Juli in Nürnberg vorausgesetzt, hat sie nach mehreren Wettkämpfen mit Leistungen jenseits der 19 Meter-Marke das Ticket zu den Olympischen Spielen in Peking schon so gut wie in der Tasche.

Die Wettkämpfe beginnen an beiden Tagen um 10:00 Uhr, der Eintritt ins Frankenstadion ist frei.

Die Ergebnisse werden auf der Homepage des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes unter www.wlv-sport.de veröffentlicht.

Zurück