Aktueller Anti-Doping-Newsletter des DLV Nr. 7/2008 vom 1.7.2008

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter finden Sie folgende Themen:
- Gültigkeit medizinischer Ausnahmegenehmigungen für Olympia
- Beantragung medizinische Ausnahmegenehmigungen während Olympia
- IAAF und das Abmeldesystem ADAMS
- Nutzung von Sauerstoff-Sprays

GÜLTIGKEIT MEDIZINISCHER AUSNAHMEGENEHMIGUNGEN FÜR OLYMPIA

Die IAAF informiert darüber, dass medizinische Ausnahmegenehmigungen der IAAF zur inhalativen Anwendung von Beta-2-Agonisten und Kortikosteroiden, deren Gültigkeit vor den Olympischen Spiele auslaufen, bis 31. Dezember 2008 verlängert werden. Diese verlängerten Genehmigungen werden vom IOC anerkannt. Hierfür ist es aber zwingend notwendig, dass eine Autorisierung dieser Verlängerung in dem Online-Antragssystem des IOC vorgenommen wird (www.olympic.org/atue). Dort bitte bis spätestens 27. Juli 2008 den obersten Teil des Antrages eintragen. Dies gilt für alle Olympiateilnehmer.

Sollte über den 31. Dezember 2008 hinaus eine Ausnahmegenehmigung benötigt werden, sind diese wie immer auf dem gewohnten Weg unter Beifügung sämtlicher medizinischer Dokumentation bei der IAAF einzureichen.

BEANTRAGUNG MEDIZINISCHE AUSNAHMEGENEHMIGUNGEN WÄHREND OLYMPIA

Während der Zeit der Olympischen Spiele, also ab Öffnung des Olympischen Dorfes, müssen Olympiateilnehmer ihre Anträge auf medizinische Ausnahmegenehmigung an das IOC richten. Das IOC hat nur die Möglichkeit, Ausnahmegenehmigungen für die Zeit der Olympischen Spiele zu erteilen. Anträge auf Genehmigungen, die über diese Zeit hinausreichen, sollten in Kopie direkt an die IAAF gesendet werden, damit die IAAF diese Anträge rechtzeitig bearbeiten und genehmigen kann.

IAAF UND DAS ABMELDESYSTEM ADAMS

IAAF und WADA haben eine Vereinbarung zur Nutzung der weltweiten Datenbank ADAMS unterzeichnet. Bis die IAAF diese Datenbank den Athleten zur Verfügung stellt, wird allerdings noch bis Anfang nächsten Jahres dauern. Grund hierfür sind zahlreiche Änderungswünsche und Anregungen der IAAF zur Verbesserung des Systems. Die IAAF möchte gern Kenntnisse, die es im Umgang mit seiner eigenen Datenbank in den letzten Jahren gewonnen hat, in das System ADAMS einfließen lassen. Nach Ansicht der IAAF würden Athleten, die das Online-System der IAAF nutzen, einen Rückschritt machen. Für die Athleten und Athletinnen, die sowohl im Nationalen Testpool als auch im Internationalen Testpool sind, bedeutet das allerdings nach wie vor, dass sie ihre Whereabout Informationen und ihre Abmeldungen sowohl bei der NADA als auch bei der IAAF einreichen müssen. Die IAAF geht davon aus, dass die Probleme mit Einführung der neuen International Standards for Testing ab 2009 behoben sind und Athleten dann ihre Angaben nur noch einmal machen müssen.

NUTZUNG VON SAUERSTOFF-SPRAYS – VERBOTENE METHODE IM SINNE DER WADA-VERBOTSLISTE

Aus aktuellem Anlass weist die Nationale Anti Doping Agentur NADA darauf hin, dass die Anwendung jeglicher Art von Sprays, die die inhalative Aufnahme komprimierten Sauerstoffs ermöglichen, eine verbotene Methode im Sinne der aktuellen WADA-Verbotsliste darstellt. Auf Anfrage der NADA hat die WADA unmissverständlich klargestellt, dass eine derartige Nutzung von abgefülltem Sauerstoff als Spray unter die Gruppe M1.2 der verbotenen Methoden fällt.

Daher ist sowohl der Gebrauch, also jede Anwendung, Aufnahme oder Einnahme von inhalierbarem Sauerstoff gemäß Art. 2.2 NADA-Code als auch der Besitz entsprechender Utensilien oder Gegenstände, die zum Gebrauch oder dem versuchten Gebrauch dieser verbotenen Methode verwendet werden gemäß Art. 2.6 NADA-Code ein Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen. Insoweit sind nicht nur die Athleten/Innen sondern auch die Athletenbetreuer, insbesondere Ärzte, Trainer, Betreuer und Hilfspersonal von dem Anwendungsbereich des Art. 2.6 NADA-Code erfasst.

Im Regelfall kann daher sowohl der Gebrauch als auch der Besitz von Sauerstoff-Sprays gemäß Art. 11.3 NADA-Code eine zweijährige Sperre nach sich ziehen.

Dopingkontrolleure von der NADA werden ebenfalls angewiesen, zukünftig im Rahmen der Trainings- und Wettkampfkontrollen verstärkt auf den Besitz und die Anwendung solcher Sauerstoffsprays zu achten. Sollten Sie als Athletin bzw. Athlet auf irgendeine Weise von der Benutzung solcher Sauerstoff-Sprays Kenntnis erhalten, bitten wir Sie, uns zu informieren.



Deutscher Leichtathletik-Verband, Alsfelder Straße 27, 64289 Darmstadt
Telefon: +49 6151 7708-0, Telefax: +49 6151 7708-11
Internet: www.leichtathletik.de, E-Mail: info@leichtathletik.de

Zurück