Das NRW-Team siegt in Ludwigsburg

Die B-Jugend-Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen bleibt Abonnementssieger beim traditionellen U18 Vergleichskampf zwischen den Leichtathletik-Nachwuchsmannschaften aus Nordrheinwestfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Diesem Vergleichskampf kommt eine ganz besondere Bedeutung zu, treffen doch mit Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die leistungsstärksten Ländermannschaften Deutschlands aufeinander.

Auch bei der diesjährigen Auflage des Länderkampfes, der im Ludwigsburger Jahnstadion ausgetragen wurde, ging der Gesamtsieg an das Team aus Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 273 Punkten. Damit verwiesen die Nordrhein-Westfalen wie schon im Vorjahr die Mannschaft der Arbeitsgemeinschaft der Baden-Württembergischen Leichtathletik-Verbände, die auf 257 Punkte kam, auf Rang 2. Auf Platz 3 folgte dann die Mannschaft des Hessischen Leichtathletik-Verbandes mit 204 Punkten.

Foto
Das Teams aus Baden-Württemberg beim Vergleichskampf in Ludwigsburg

In der getrennten Wertung der weiblichen und männlichen Jugend hat sich am Kräfteverhältnis gegenüber dem Vorjahr ebenfalls nichts verändert. Bei der männlichen Jugend war wiederum der Nachwuchs aus Nordrhein-Westfalen siegreich. Mit 139 Punkten lagen sie am Ende vor dem Team der ArGe BaWü (116,5 Punkte) und der hessischen Mannschaft (112,5 Punkte). Bei der weiblichen Jugend B dagegen waren die Mädchen aus Baden-Württemberg mit 140,5 Punkten siegreich. Auf Platz 2 landete hier die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen mit 134 Punkten, Dritter wurden die Mädchen aus Hessen mit 91,5 Punkten. Leider war der Vorsprung bei der weiblichen Jugend B nicht groß genug, um den Rückstand, den die männliche Jugend B der ArGe BaWü gegen die Nordrhein-Westfalen hatte, zu kompensieren.

Pünktlich zum Beginn der Wettkämpfe setzte Regen ein, der – obwohl immer wieder von freundlicheren Abschnitten unterbrochen - sich letztendlich nicht gerade leistungsfördernd auswirkte. Trotzdem konnten am Ende zahlreiche Top-Resultate des Leichtathletik-Nachwuchses vermeldet werden.

Florian Hübner zeigte sich in den Sprintwettbewerben als fleißiger Punktesammler für das Team von NRW: er gewann die 100 und die 200 Meter in 11,08 bzw. 22.01 Sekunden. Für das Team aus BaWü holten über 100 Meter Patrick Domogala in 11,31 Sekunden und Kai Mühlbach über 200 Meter in 22,59 Sekunden die meisten Punkte. Alexander Köber war in 51,17 Sekunden (Platz 5) schnellste 400 Meter-Sprinter der baden-württembergischen Mannschaft, der deutsche B-Jugendmeister über 1500 Meter, Alexander Schwab, holte sich über 800 Meter in 1:58,81 Minuten Platz 2, Timo Benitz wurde über 1500 Meter in 4:11,20 Minuten Vierter und Manuel Groß war über 3.000 Meter als Fünfter in 9:14,14 Minuten bester der BaWü-Mannschaft.

Moritz Riekert holte sich über 110 Meter Hürden in 14,26 Sekunden einen der 6 Einzelsiege bei der männlichen Jugend B. Über 400 Meter Hürden wurde Michael Schnepf in 58,50 Sekunden Fünfter ebenso wie Eike Haumann über 3.000 Meter Hindernis in 6:36,75 Minuten.

In den Sprungdisziplinen gab es zwei Siege für die Baden-Württembergische Mannschaft. So war Marc-Dominik Klaschka mit 6,83 Metern bester Weitspringer und Gregor Traber war als deutscher Jugendmeister standesgemäß im Dreisprung mit 14,39 Metern nicht zu schlagen. Im Hochsprung holte sich Stefan Vogt mit 1,80 Meter ebenso Rang 4 wie Florian Gaul im Stabhochsprung mit 4,20 Metern.

Ganz starke Leistungen zeigten die baden-württembergischen Werfer. Im Speerwurf gab es durch Andreas Hofmann (74,15 Meter) und Florian Janischek (62,84 Meter) sogar einen Doppelsieg. Der Kugelstoßwettbewerb war eine sichere Angelegenheit für den deutschen B-Jugendmeister Marcel Bosler, der mit 19,95 Metern nur ganz knapp an der 20-Meter-Marke vorbeischrammte. Sieger im Diskuswerfen wurde Michael Salzer, dessen bester Versuch im Jahnstadion bei 57,46 Meter landete und Bastian Wörner platzierte sich im Hammerwerfen mit 59,63 Meter auf dem 3. Rang.

Eine sichere Angelegenheit war die abschließende 4x100 Meter-Staffel für den Nachwuchs aus Baden-Württemberg. Jochen Hock, Patrick Domogala, Dennis Herdt und Kai Mühlbach brachten den Staffelstab sicher als Erste ins Ziel, konnten damit jedoch den Sieg des Team saus NRW nicht mehr gefährden.

8 Einzelsiege holten sich die Mädchen der weiblichen Jugend B des gastgebenden Teams, darunter sogar 3 Doppelsiege. So gab es über 100 Meter Hürden durch Jana Tromsdorf (Siegerin in 14,16 Sekunden) und Miriam Hehl (Zweite in 14,36 Sekunden) einen Doppelerfolg. Dasselbe Kunststück gelang Victoria von Eynatten und Joana Kraft im Stabhochsprung. Mit 3,90 bzw. 3,70 Metern belegten die beiden die Plätze 1 und 2. Und schließlich dominierten auch Shanice Craft und Lena Urbaniak ihre Disziplin, das Diskuswerfen mit Weiten von 47,16 bzw. 42,42 Metern.

Weitere Siege holten sich über 1.500 Meter Karina Manz in 4:49,50 Minuten, über 400 Meter Hürden Astrid Beerlage in 62,62 Sekunden, über 1.500 Meter Hindernis Laura Knörr in 5:12,12 Minuten, im Dreisprung Lilli Gutjahr mit 11,61 Meter sowie Lena Urbaniak im Kugelstoßen mit 14,18 Metern.

Zweimal Zweite wurde Katrin Frick über 100 Meter (12,32 Sekunden) und 200 Meter (25,10 Sekunden). Felizitas Müller sicherte sich über die 800 Meter-Distanz in 2:21,64 Minuten den 2. Rang, Joana Kraft meisterte im Hochsprung als Zweite 1,67 Meter und auch Julia Barte konnte sich im Hammerwurf mit einer besten Weite von 50,80 Meter als Zweite platzieren.

Den Erfolg des BaWü-Teams sicherten im Weitsprung Nina Velten als Dritte mit 5,68 Meter, im Speerwurf Birgit Hausmann ebenfalls als Dritte mit 38,55 Meter, über 3.000 Meter Katrin Wallner als Vierte in 10:52,86 Minuten sowie über 400 Meter Alicia Nagel ebenfalls als Vierte in 59,83 Sekunden ab. Den Sieg der Gastgeberinnen konnte auch die Disqualifikation der 1. Staffel über 4x100 Meter nicht mehr gefährden, so kam das Staffelquartett der Werferinnen mit Julia Barte, Lena Urbaniak, Christine Klauser und Mareike Arndt mit 54,56 Sekunden und Platz 5 in die Wertung.

Eine weitere herausragende Leistungen lieferte bei der weiblichen Jugend B für das Team aus NRW die deutsche B-Jugendmeisterin Leena Günther bei ihrem Sieg über 100 Meter in 12,20 Sekunden ab.

Die kompletten Ergebnisse finden Sie [HIER]

[Zum Fotoalbum]

Zurück