Gold für Gess und Köhler-Baumann

Bild
 
Christine Gess (Nr. 919) gewann ihr Rennen von der Spitze weg


Am zweiten Tag der Deutschen Jugendhallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast gab es durch Christine Gess (TSG Balingen) über 800 Meter und Jakob Köhler-Baumann (LG Filstal) im Stabhochsprung weitere WLV-Siege.

Einen Start-Ziel-Sieg gab es für Christine Gess im Finale über 800 Meter der weiblichen Jugend U20. Die Balingerin kontrollierte von Beginn an das Rennen und beherrschte ihre Konkurrentinnen. Gleich vom Start weg lief sie einen Vorsprung heraus, den sie bis ins Ziel nicht mehr abgab und in 2:08,93 Minuten den Hallen-Titel der Jugend holte.

Einen Überraschungssieg gab es im Stabhochsprung der männlichen Jugend U20 durch Jakob Köhler-Baumann von der LG Filstal. Der bisherige Sechste des Jahres schwang sich im ersten Versuch über 5,05 Meter und verwies Favorit Jonas Efferoth (TSV Bayer 04 Leverkusen) auf den Silberrang. Der ließ die Höhe aus und wollte über 5,10 Meter zum Titel springen, aber nach drei ungültigen Versuchen blieben 5,00 Meter und der zweite Platz für ihn stehen. Torben Laidig (WGL Schwäbisch Hall) kam höhengleich auf den dritten Rang und holte damit eine weitere Medaille nach Württemberg.

Einen starken Auftritt hatte über 400 Meter Lucas Randazzo vom(LAV Tübingen). Er kämpfte sich auf der Zielgeraden noch an den führenden Lukas Hamich (LAC Erdgas Chemnitz) heran und musste sich am Ende nur um drei Hundertstelsekunden geschlagen geben. Die Silbermedaille ist jedoch die Belohnung für ein mutiges Rennen und eine tolle Leistungssteigerung.

Die insgesamt sechste Medaille der Jugend-Titelkämpfe für den WLV steuerte Speerwerferin Joanna Emmanouilidou von der TG Nürtingen bei. Sie kam mit 48,23 Meter bis auf wenige Zentimeter an ihre Vorjahresbestmarke heran und gewann damit die Bronzemedaille.

Im Rahmen der Jugend-Hallenmeisterschaften wird traditionell auch der Hallentitel über 3x1000 Meter der Männer vergeben. Hier war das Trio des TV Wattenscheid, das vom Start weg in Front lag, nicht zu schlagen. Dahinter blieb es im Kampf um die Medaillen bis auf die Zielgerade spannend. Mit einem furiosen Schlussspurt konnte Dennis Bäuerle (StG Zell/Balingen; 7;22,69 min) auf den letzten Metern noch Oliver Vogel (StG Magdeburg/Halle; 7:23,02 min) abfangen und seiner Staffel mit den wieteren Läufern Clemens Silabetzschky und Randy Bögelspacher den Silberrang für die Startgemeinschaft Zell/Balingen sichern.

=> weitere Informationen (Ergebnisse, Fotos ...) zu den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf


WLV Nikolauslehrgang 2017
 
Zurück