Acht Stadionrekorde in Köngen

Der 1000-Meter-Kreisrekord aus dem Jahr 1970 wackelte, aber er fiel nicht. Der Köngener Denis Bäuerle verpasste am Mittwoch in der Fuchsgrube die Bestmarke in 2.23,12 Minuten um ganze 23 Hundertstelsekunden. Beim 10. nationalen Abendsportfest in Köngen gab es weitere Höhepunkte – und acht neue Stadionrekorde.

Eindeutig im Mittelpunkt des Geschehens stand bei idealen Witterungs- bedingungen der 1000-Meter-Lauf der Männer mit dem Versuch, den 42 Jahre alten Kreisrekord von Rolf Storr (TSF Esslingen) von 2.22,90 Minuten zu brechen. Dieses Rennen faszinierte die vielen Zuschauer auf den Rängen. Der Nürtinger Clemens Silabetzschky (TV Zell) machte für den Köngener Lokal-Matador Denis Bäuerle (TV Zell) das Tempo, und er hielt die vorgegebene Marschroute voll ein: 54,5 Sekunden bei der 400-Meter-Marke, 1:53,5 Minuten nach 800 Metern. Dann stieg der Nürtinger aus und Bäuerle war allein auf den letzten 200 Metern. Die Zuschauer richteten die Blicke gespannt auf die elektronische Uhr. Diese blieb bei 2:23,12 Minuten stehen und der alte Rekord wurde nicht geknackt. 23 Hundertstelsekunden fehlten Bäuerle, die elektronisch gestoppte Zeit ist aber sicher mit der bisherigen handgestoppten Bestmarke gleichzusetzen. Dieser Lauf beeindruckte jedenfalls alle ungemein und war eine Werbung für die Leichtathletik.

Vieles ging nach diesem Höhepunkt etwas unter, obwohl insgesamt acht neue Stadionrekorde aufgestellt wurden. Da lief Otto Peetz (LAV Tübingen) mit 3:53,62 Minuten über 1500 Meter neue Bestzeit und über 3000 Meter agierte der Kenianer Clement Kimutai weit vor dem Feld im Alleingang mit der neuen Bestzeit von 8:21,55 Minuten.

Einen neuen Stadionrekord gab es auch im Diskuswurf durch Michael Salzer (VfL Sindelfingen), der mit 57,42 Meter erneut vor David Wrobel (LG Leinfelden / 53,97 Meter) lag, und im Speerwurf durch Jens Merseburg von der MTG Mannheim mit 72,58 Metern vor dem Kreisrekordhalter Ricko Meckes (LG Teck) mit 65,30 Metern.

Herausragend über 100 Meter der Sprinter Tobias Fluck (LAV Tübingen) mit 10,60 Sekunden und im Kugelstoßen Tobias Dahm (VfL Sindelfingen) mit 18,48 Meter vor dem Jugendlichen Simon Bayer (LAV Tübingen) mit 18,26 Meter und Markus Reichle (VfL Sindelfingen) mit 17,73 Meter.

WLV Newsletter

Bei den Frauen setzte es neue Stadionrekorde im Speerwurf durch Gwendolyn Weber (LG Karlsruhe) mit 51,25 Meter, durch die Stabhochspringerin Martina Schulze vom VfL Sindelfingen mit 4,30 Meter und über 800 Meter durch Kerstin Marxen (TSV Gomaringen) mit 2.06,61 Minuten. Letztere warf immerhin die deutsche Jugendmeisterin Christine Gess (TSG Balingen) aus der Rekordliste. Stark auch der Auftritt von Sprinterin Isabelle Hehr (VfL Sindelfingen) mit 12,35 Sekunden über 100 Meter und mit 25,58 Sekunden über 200 Meter. Ihre Klasse unterstrich einmal mehr die Technikerin Katinka Urbaniak (LG Filstal) mit 49,25 Meter Diskus und 48,87 Meter Speer.

Aus der Sicht des Kreises ragten bei den Männern die 6,70 Meter im Weitsprung von Julian Palenga (TG Nürtingen) und die 6,43 Meter, ebenfalls im Weitsprung, durch den Schüler Manuel Eitel vom TSV Baltmannsweiler heraus. Über 800 Meter gab es einen neuen Schüler-Kreisrekord durch Heritier Kambuya (TSG Esslingen)
mit 2.00,93 Minuten.

Sandra Füseler aus Neckartenzlingen gewann den Weitsprung der A-Jugend mit 5,59 Meter. In der gleichen Altersklasse überzeugte Miriam Sagerer von der TG Nürtingen mit der persönlichen Bestweite im Kugelstoßen (11,45 Meter). Rebecca Bender (LG Filder) erzielte im Weitsprung der B-Jugend 5,40 Meter. Helena Treite (TSG Esslingen) lief die 800 Meter in 2.23,57 Minuten und in der Schülerinnenklasse überzeugte die zur Zeit in Esslingen wohnende Caroline Fleischer aus Norwegen mit 1,60 Meter im Hochsprung und 2.24,78 Minuten im 800-Meter-Lauf.

Viele gute Leistungen, auch durch die Athleten aus dem Kreis Esslingen, gingen oft im Reigen der gemischten Wettbewerbe und dem hochklassigen Teilnehmerfeld ein wenig unter. Das Stadion Fuchsgrube sah am Mittwochabend bei der zehnten Auflage eine auf hohem Niveau stehende Veranstaltung, die die vielen Zuschauer begeisterte.

Bericht: Paul Kuppler

Zurück