Fan-Card und Weihnachtsspecial für DM in Ulm

Bild
 
Spannende Wettkämpfe sind bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2013 im Ulmer Donaustadion garantiert.


Für die nächsten Deutschen Freiluft-Meisterschaften in Ulm ist schon einmal weihnachtliche Festtagsstimmung angesagt. Bei einer DLV-Pressekonferenz wurden am Mittwoch in der Donaustadt ein Weihnachtsspecial mit zehn Prozent Rabatt auf alle Tickets und die DLV-Fan-Card vorgestellt.

Das Weihnachtsspecial gilt für die Titelkämpfe am 6. und 7. Juli 2013 in allen Ticketkategorien und läuft vom 13. bis 24. Dezember, wie DLV-Veranstaltungsdirektor Frank Kowalski erklärte. Gerade im Hinblick auf die bereits jetzt sehr begehrten Haupttribünenkarten bietet die Aktion eine passende Gelegenheit, sich die besten Plätze zu sichern und sie sogar als Weihnachtsüberraschung zu verschenken.

Fan-Card


Jetzt bestellen: die DLV-Fan-Card

In den Genuss der DLV-Fan-Card, die in Zusammenarbeit mit dem Charity-Partner Plan International Deutschland zugunsten des Projekts „Wasser für Äthiopien“ umgesetzt wird, kommen alle sechs- bis 18-jährigen Schüler der Umgebung Ulms sowie die Jugendlichen in diesem Alter aus Vereinen der Landesverbände Württemberg, Baden und Bayern. Bei den Landesverbänden kann die Fan-Card auch abgerufen werden. Es fällt pro Karte lediglich eine Schutzgebühr von einem Euro an.

Sebastian Bayer mit besten Erinnerungen

Erleben können die Kinder und Jugendlichen im Donaustadion dann hautnah die Top-Athleten wie Weitsprung-Europameister Sebastian Bayer. Der Athlet des Hamburger SV hat beste Erinnerungen an Ulm. 2006 wurde er dort nach einer Verletzungspause Deutscher Meister und drei Jahre später konnte er mit seiner Lebensgefährtin, der Mannheimer Hürdensprinterin Carolin Nytra, praktisch zeitgleich den Titelgewinn feiern. „Das war ein Highlight“, erinnerte sich der 26-Jährige bei der DLV-Pressekonferenz an diesen besonderen Moment, bei dem er mit seiner Freiluft-Bestweite von 8,49 Metern glänzte.

Auf dem Weg nach Ulm stehen für ihn Trainingslager im Januar auf Teneriffa (Spanien) und im März in Südafrika an. Dazwischen wird Sebastian Bayer auch in der Halle antreten, das allerdings nur bei ausgewählten Wettkämpfen: „Ich werde in der Hallensaison die Starts ein bisschen reduzieren. Dieses Jahr war sehr, sehr anstrengend. Mein Ziel ist es aber, bei der Hallen-EM dabei zu sein. Ich habe meinen Titel zu verteidigen.“

24 Jugendliche für 8,49 Meter

Keinen Hehl macht Sebastian Bayer daraus, dass er in diesem Jahr mit einer Olympiamedaille, zu der ihm nur zwei Zentimeter fehlten, trotz des EM-Titels das I-Tüpfelchen vermisste: „Das hängt mir noch nach.“

Nach der Pressekonferenz wurde Sebastian Bayer in einer Halle in der Nähe des Donaustadions noch Augenzeuge einer besonderen Gewinnspiel-Aktion, bei der in der Südwest-Presse zu schätzen war, wie viele Jugendliche nötig sind, um horizontal nebeneinander liegend die Bestweite des Weitspringers von 8,49 Metern zu überbrücken. Im Ergebnis kamen 24 Kinder im Alter von 14 Jahren zusammen.

Professionelles Umfeld

Jürgen Scholz, Vizepräsident des DLV und Präsident des Württembergischen Verbandes, hatte zuvor mit „Ulm macht Weltmeister“ auf dem Weg zu den Titelkämpfen in Moskau (Russland) dasselbe Motto wie schon 2009, damals für die Heim-WM in Berlin, ausgegeben. Er stellte besonders das professionelle Umfeld in Ulm heraus: „Es bestehen aus regionaler Sicht hervorragende Perspektiven für die Leichtathletik.“

Wolfgang Beck, Leistungssportkoordinator beim SSV 1846 Ulm und damit einer der Macher der Leichtathletik vor Ort, bezeichnete das Donaustadion als „einzigartig“ und lobte das tolle Flair, auf das sich die Athletinnen und Athleten wieder einmal freuen dürfen. Er wies auch darauf hin, dass das nicht nur für die Deutschen Meisterschaften, sondern im Mai auch schon für die WM-Qualifikation im Mehrkampf gilt.

Tickets für die Deutschen Meisterschaften in Ulm gibt es bei Ticketmaster unter der Hotline 01805 - 969 0000* bzw. im Internet unter www.ticketmaster.de.
* = (€ 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz / max. € 0,42/Min. aus dem dt. Mobilfunknetz)

>> zum Bericht auf REGIO-TV
 
Zurück