Marco Schmidt will in Ulm glänzen

Kugelstoßer Marco Schmidt (VfL Sindelfingen) ist mit 19,66 Meter in die WM-Saison gestartet. Bei den Halleschen Werfertagen (25./26. Mai) will er gemeinsam mit er deutschen Werferelite durchstarten. Sein Hauptziel sind die Deutschen Meisterschaften (6./7.Juli) im Donaustadion.

Im letzten Sommer ist der 1,99 Meter große Kugelstoß-Hüne aufs Land gezogen nach Oberndorf im Schwarzwald. Abseits von Stadien und Kugelstoßringen mag es der dreifache Deutsche Vizemeister eher beschaulich. Im Ring selber aber will er möglichst oft explodieren. „Im Zeitraum eines Wimpernschlags entlädt sich ungemein viel Energie“, sagt Marco Schmidt, „das ist für mich der Reiz unserer Disziplin“.

Mit Weltmeister David Storl und Ex-Europameister Ralf Bartels hat Marco Schmidt zwei übermächtige Konkurrenten vor sich. Doch traurig ist er deshalb nicht. „Von David kann man nur lernen, der ist technisch doch fast perfekt“, sagt der 29-Jährige. „Ralf hat für das Kugelstoßen in Deutschland ungemein viel getan“, bringt er für den Kugelstoßriesen aus Neubrandenburg viel Bewunderung auf. Schmidt weiß, dass der DM-Titel im Normalfall auf Jahre hin vergeben ist. So könnte der ehemalige Handballer als „ewiger Zweite“ in die Kugelstoßgeschichte des DLV eingehen.

Ein Zehnkämpfer als Vorbild

Schmidts Vorbild ist dennoch ein ganz anderer. „Frank Busemann habe ich immer bewundert, dass er trotz Ellbogenproblemen so lange durchgehalten hat“, sagt Schmidt. Er gesteht, dass er sich vor Jahren bei Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe in die Umkleidekabine geschlichen hat, um vom Olympia-Silbermedaillengewinner ein Autogramm zu ergattern. Weicher Kern im harten Körper, kann man da nur sagen.

Trotz Respekt vor Ralf Bartels will er ihm für die Deutschen Meisterschaften in Ulm eine Kampfansage machen. „Ich möchte im Donaustadion meine beste Saisonleistung erzielen“ sagt Marco Schmidt, der mit seiner Bestleistung von 20,51 Meter aus dem Jahr 2011 auf Rang 23 der ewigen DLV-Bestenliste steht.

2009 Bronze in Ulm

Schmidt erinnert sich gerne an die letzte DM in Ulm 2009, wo er Bronze gewann. „Da haben mich Fans mit Plakaten und Banner im Stadion empfangen, das war schon Klasse“ sagt Marco Schmidt. Eine Stunde von zuhause entfernt empfindet er diese Deutsche Meisterschaften als Heimspiel. Über die WM in Moskau macht er sich vorerst kein Gedanken, obwohl er zuletzt in Helsinki (8.Platz) und Göteborg (7.) bei Europameisterschaften für den DLV international im Einsatz war. Die B-Norm (20,00 Meter) müsste möglich sein, doch für die A-Norm (20,60) benötigt er schon eine persönliche Bestleistung.

Dass mit Udo Beyer der zweitbeste deutsche Kugelstoßer aller Zeiten Anfang des Jahres ein Dopinggeständnis ablieferte, will Schmidt nicht kommentieren. „Ich habe noch nie gedopt und könnte ansonsten auch nicht mehr in den Spiegel schauen“, sagt Schmidt. Seine Reserven liegen eher im psychologischen Bereich. Da habe er im Vorjahr begonnen, mit einem Psychologen zu arbeiten. Um Konzentrationsübungen und Aufbau mentaler Stärke ging es dabei. Und: wie man mit der Zunge seine Zähne zählen kann. Er ist in sehr sensibler Hüne, dieser Marco Schmidt.

Deutsche Meisterschaften in Ulm (6./7. Juli):
Tickets für das Highlight im Donaustadion gibt es unter www.ticketmaster.de oder über die Hotline: 01805 - 969 0000 (€ 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz / max. € 0,42/Min. aus dem dt. Mobilfunknetz).

Quelle: www.leichtathletik de | Ewald Walker


WLV Team-Lauf-Cup 2017

Zurück