DM-Vorbereitung Ulm - Langsam in die Vollen

Rund 1.000 Athleten werden am Start sein, 500 Helfer im Einsatz, allein 25 Kameras für die Liveübertragung sind zu installieren: Die Vorbereitungen auf die Leichtathletik-DM im Ulmer Donaustadion (6./7. Juli) kommen richtig auf Touren.

Ulm steckt mitten in den Vorbereitungen für die vierten Deutschen Meisterschaften in der Donaustadt: 2003, 2006 und 2009 war das Donaustadion bereits Austragungsort der nationalen Titelkämpfe. Diese Erfahrung hilft bei der Planung der 111. Leichtathletik-DM am 6. und 7. Juli, sie ist aber längst nicht alles.

Die Vorbereitung hat für den gastgebenden SSV Ulm 1846 und die an der Organisation beteiligte Stadt Ulm zwar nicht wieder bei Null begonnen, aber einige bemerkenswerte Zahlen zeigen, dass immer wieder von Neuem angepackt werden muss.

Langsam geht’s in die Vollen. 500 Helfer, eingerechnet die Kampfrichter, sind im Einsatz und müssen eingewiesen werden. Darunter sind übrigens auch 100 Leichtathletik-Schüler, die beispielsweise die vor dem Start abgelegte Sportkleidung der knapp 1.000 Athleten sammeln und ihnen später wieder aushändigen.

Großer technischer Aufwand

„Mehrere Kilometer Kabel für Fernsehen, Zeitmessung und Datenverarbeitung müssen verlegt werden“, sagt Cheftrainer Stefan Preß vom SSV Ulm 1846. „Und es wird eine 80 Quadratmeter große Videowand installiert.“ Renoviert wird aktuell der rostrote Richterturm, der pünktlich vor den nationalen Titelkämpfen fertig wird.

Die nur für die zwei Tage errichtete Pressetribüne, die nach den Wettkämpfen wieder abgebaut wird, bietet Platz für 120 Journalisten, es gibt außerdem ein Medien-Arbeitszelt mit 80 Sitzplätzen. Auch wird es wieder ein VIP-Zelt für die rund 600 bis 800 VIP-Gäste geben.

Zu organisieren sind insgesamt 36 Siegerehrungen, minutengenau. Apropos Zeitplan: Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) inszeniert mit Blick auf die Live-Fernsehübertragung an beiden Tagen ein kompaktes „Final-Programm“, das am Samstag ab 16 und am Sonntag ab 15 Uhr mit zahlreichen Endkämpfen um die Medaillen Hochspannung verspricht.

Finals live auf ARD und ZDF

Am Samstag, 6. Juli, überträgt die ARD von 17:40 bis 19:35 Uhr. Zwei der Hauptdarsteller sind dann Hürdensprinterin Carolin Nytra (MTG Mannaheim) und Weitspringer Sebastian Bayer (Hamburger SV), zusammen seit ihrem Doppel-Erfolg 2009 im Donaustadion das „Traumpaar“ der deutschen Leichtathletik.

Am Sonntag, 7. Juli, ist das ZDF von 16:15 bis 17:00 Uhr und von 17:10 bis 18:40 Uhr an der Reihe. Dann unter anderem zu sehen: das Diskuswerfen mit Olympiasieger Robert Harting (SCC Berlin), der Speerwurf der Frauen mit Christina Obergföll (LG Offenburg), das Kugelstoßen mit Weltmeister David Storl (LAC Erdgas Chemnitz) und der Männer-Stabhochsprung.

„Man hat immer das Gefühl, man spricht hier mit Freunden“, sagt der württembergische Leichtathletik-Präsident Jürgen Scholz über die Ulmer Organisation. Kein Wunder also, dass im Donaustadion schon 2014 erneut die Deutschen Meisterschaften ausgetragen werden.

Deutsche Meisterschaften in Ulm (6./7. Juli):
Tickets für das Highlight im Donaustadion gibt es unter www.ticketmaster.de oder über die Hotline: 01805 - 969 0000 (€ 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz / max. € 0,42/Min. aus dem dt. Mobilfunknetz).

Quelle: www.leichtathletik.de | Wolfgang Scheerer / sb


WLV Newsletter

Zurück