Die Leichtathletik in Stuttgart lebt

Bild
 
1993 blickte die Sport-Welt nach Stuttgart, als im damaligen Gottlieb-Daimler-Stadion die Leichtathletik-Weltmeisterschaften ausgetragen wurden. Die Erinnerungen daran verursachen bei Sportlern und Zuschauern heute noch Gänsehaut.

Eine solche Veranstaltung kann man nicht wiederholen. Aber die Erinnerungen wieder aufleben lassen und zeigen, dass immer noch eine große Begeisterung für diese Sportart vorhanden ist, das war das Ziel des Leichtathletik -bteilungsvorstand des VfB Stuttgart 1893 e.V. in Zusammenarbeit mit dem Württembergischen Leichtathletik-Verband und dem Stuttgarter Leichtathletik-Kreis.

Daher wurde das 5. VfB Schüler- und Jugendsportfest 2013 unter das Motto: „20 Jahre Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Stuttgart: Stars von morgen treffen Stars von heute und gestern!” gestellt und zusätzlich zu den Schüler- und Jugendwettbewerben ein Rahmenprogramm mit der Elite der Leichtathletik geschaffen.

Bei perfektem Leichtathletikwetter traf sich im Stadion Festwiese Deutschlands Dreisprungelite zu einem Wettkampf, den es sonst nur bei großen Meisterschaften zu sehen gibt. Neben Andreas Pohle vom ASV Erfurt, der aktuellen Nr. 1 in der DLV Bestenliste, trat mit Martin Seiler, ABC Ludwigshafen, und Matthias Uhrig, VfL Sindelfingen, auch die Nummer 2 und 3 an. Mit den weiteren Springern Marcell Kornhart (Erfurt); Dimitri und Ivane Antonov (Quelle Fürth) und Thomas Vogel (ASV Köln) sorgte ein hochkarätiges Feld für einen spannenden Wettkampf. Moderiert von Leichtathletikfachmann Ewald Walker und einem tollen Publikum erlebten die Sportler eine Stimmung, die für den Dreisprung etwas ganz Besonderes ist. Eine Disziplin, die sonst eher wenig Beachtung findet, stand zur Abwechslung mal ganz im Mittelpunkt.

Andreas Pohle honorierte die guten Bedingungen mit einer tollen Leistung von 16,15 m. Damit blieb er vor Matthias Uhrig, der sich mit 15,93 m den zweiten Platz vor Martin Seiler (15,90 m) sicherte. Bei den Damen konnte sich die 17-jährige Isabella Marten (LAZ Salamander Kornwestheim-LB) im heimischen Stadion mit einer enormen Steigerung auf 12,91 m ganz nahe an die Konkurrenz heranschieben. Den Wettbewerb gewann Maike Nieklauson vom Dresdner SC mit 13,13 m knapp vor Katja Demut aus Jena (13,11 m) und Sabrina Mickentausch (LAC Chemnitz) mit 12,95 m.

Im Weitsprung der Damen zeigte die erst 15-jährige Lisa Maihöfer von der LG Staufen, welches Talent in der Region heranwächst. Sie gewann den Wettbewerb mit 5,97 m vor Sinje Florczak (5,93 m) und der Olympiateilnehmerin aus der Schweiz, Linda Züblin (5,82 m). Stark auch die 100m Hürden der Damen. Hier siegte Sabine Lindenmayer vom VfL Sindelfingen (13,72s) vor Linda Züblin, Schweiz (13,85s).

Im Sprintbereich der Jugend und Aktiven stand ebenfalls die Creme de la Creme am Start. Wieder einmal zeigte Raphael Müller (U20) vom VfB Stuttgart, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen ist. Der 19-jährige steigerte sich sowohl über die 100m, als auch die 200 m Strecke, um einige Zehntel und legte mit 10,70 s und 21,31 s neue Bestleistungen hin. Mit dieser Zeit über 200 m führt Raphael die Deutsche Bestenliste an.

Foto
Fabian Heinle (LG Leinfelden-Echterdingen), derzeit bester deutscher Nachwuchsspringer, machts vor ....

Foto
... und Olmypiasiegerin Heike Drechsler zeigt dem Nachwuchs, wie es geht.

Das Starterfeld im Weitsprung der Männer war vielversprechend. Mit Fabian Heinle von der LG Leinfelden-Echterdinger war die Nr. 1 der aktuellen deutschen U20 Bestenliste mit 7,82m in Stuttgart am Start. Doch in Stuttgart musste sich Fabian Heinle mit 7,39m mit Platz 2 begnügen. PLatz 1 belegte Max Kottmann von den SV Stuttgarter Kickers mit 7,39m, Platz 3 ging an Hannes Noller von der LAV ASICS Tübingen mit 7,40m.

Bei den Männern dominierte Patrick Domogala mit 10,46 s und 20,99 s beide Sprintrecken. Leider meinte es der Rückenwind bei den 200 m etwas zu gut, so dass die Leistung in den Bestenlisten keine Berücksichtigung findet. Auch bei den U18 Sprintern konnte Michael Rempfer (TSG Steinheim) mit 10,96 s schon sein Potential zeigen und sich unter die Besten sechs Sprinter Deutschlands schieben.

Am Rande der Bahn trafen sich die Leichtathletik-Stars von 1993 wie Heike Drechsler (Weltmeisterin im Weitsprung), Werner Holl (Stabhochsprung), Michael Kohnle (10-Kampf) und Sabine Jauchstetter (ehem. Zwiener; 800 m) mit weiteren geladenen Ehrengästen, unter ihnen Ulrich Ruf, Vorstand Finanzen, Tobias Unger, Weltklasse-Sprinter und ab dem 1. Juli 2013 Athletik-Trainer der VfB Fußball-Jugend, sowie Unterstützer aus dem VfB Freundeskreisvorstand Markus Scheurer und Gerd Tauster und Vertretern aus Gemeinderat und Verwaltung zu einer Gesprächsrunde.

Im Stadion Festwiese wurden ebenfalls die ehemaligen Weltklasseathleten Charles Friedeck, Dietmar Haaf und Stefan Holz gesichtet. Ein Beweis dafür, dass das Leichtathletikpflaster Stuttgart immer noch anziehende Wirkung hat!
Das Sportfest zeigte deutlich, dass Stuttgart als Leichtathletik-Standort wieder angekommen ist, es aber das Ziel muss es sein, das Stadion Festwiese noch weiter auszubauen, um in naher Zukunft auch nationale Meisterschaften austragen zu können. „Der Belag unserer Bahn ist sehr schnell und wird unter den Sportlern geschätzt“, so Abteilungsleiter Dieter Göggel. An Tribünen und Räumlichkeiten bedarf es aber noch einer Erweiterung um auch in Zukunft Gänsehaut-Feeling entstehen zu lassen.

Fotos: Herbert Rudel

WLV KOngress Bewegung und Gesundheit
 
Zurück