20. Stuttgart-Lauf: Schleifer und Beckmann vorne

Bild
 
Eines der Highlights des 20. Stuttgart-Laufs: das Ziel in der Mercedes-Benz Arena.



Großer Zuspruch für den Stuttgart-Lauf: Bei der Jubiläumsauflage am vergangenen Wochenende wollten über 19.600 Läufer, Walker, Skater und Handbiker dabei sein. Überschattet wurde die Veranstaltung durch den Tod eines 24-jährigen Läufers beim Zieleinlauf.

Kids Day ist der Renner

Auf die Laufstrecken des „Kid’s Day“ am Samstag wollten rund 5.600 Kinder gehen. Über 4.700 laufen letztlich glücklich und zufrieden ins Ziel in der Mercedes-Benz Arena ein. Michael Ederer, Marketingleiter bei der AOK Stuttgart/Böblingen dazu: „Der Kid’s Day ist ein herausragendes Erlebnis für die jungen Sportler. Mit unserem Engagement beim Stuttgart-Lauf versuchen wir den Kleinen und Kleinsten das Sporterleben so nahe wie möglich zu bringen – das gelingt hier fantastisch. Wir freuen uns bereits auf den nächsten AOK Minimarathon 2014“.

Auch die vielen Mitmachangebote der Partner und Sponsoren auf der Mercedesstraße wurden permanent und bis nach Veranstaltungsende intensiv genutzt. „Der Kid’s Day ist für alle, die Kinder und die Eltern, ein super Tag. Es gibt ja für die Kinder neben den Läufen noch viel mehr zu erleben. Am Kletterturm oder den Mini-Fahrzeugen. Beim Kinderschminken oder beim Geschicklichkeitsspiel. Beim Kid’s Day ist für Groß und Klein etwas dabei“, fasst Alexander Hübner vom WLV zusammen.

Bei hervorragendem Laufwetter, angenehmen Temperaturen und bester Laufstimmung fiel dann um 8.15 Uhr der erste Startschuss für die Rolli-Fahrer. Rechtzeitig vor 8.00 Uhr erfolgte die Streckenfreigabe durch die Polizei und einem pünktlichen Startschuss durch den Vertreter von Toto-Lotto, Friedemann Häberlen, stand nichts mehr im Wege. Kurz danach, um 8.30 Uhr, feierten die Inline-Skater ein erfolgreiches Stuttgart-Lauf-Comeback. Über 340 Skater gingen auf die 20,5 km lange Runde und freuten sich nach ihrem Zieleinlauf auf die Ehrenrunde durch die Mercedes-Benz Arena.

9. Sieg für Martin Beckmann

Stuttgarts Oberbürgermeister, Fritz Kuhn, der Vertreter der LBS Baden-Württemberg, Olaf Hess, sowie WLV-Präsident Jürgen Scholz empfingen dann auf 9:00 Uhr die 9.100 angemeldeten Läuferinnen und Läufer zum LBS Halbmarathon. Über 500 Teilnehmer mehr als 2012 wollten mit auf die Strecke des Stuttgarter Jubiläumslaufs. Bereits 1:06:56 Std. nach pünktlich erfolgtem Startschuss lief Lokalmatador Martin Beckmann (Heart&Sole / LG Leinfelden-Echterdingen) über die Ziellinie. Begeistert empfangen von der großartigen Kulisse in der Arena freute er sich über seinen neunten Sieg beim Stuttgarter Halbmarathon. Bei den Damen verteidigte Christine Schleifer (Tri-Team Heuchelberg) ihren Titel in einer Zeit von 1:15:30 Stunden.

Todesfall überschattet Veranstaltung

Erst eine Weile später und bei einer bis dahin rundum gelungenen Veranstaltung erreichte die Organisationsleitung die Meldung vom Tod eines 24-jährigen Läufers. „Niederschmetternd fühlt sich das an“, sagt WLV-Präsident Scholz. „Hilflos und allein steht man da und kann doch nichts tun. Das Deutsche Rote Kreuz leitete in kürzester Zeit alle erdenklichen Maßnahmen zur Wiederbelebung ein und konnte doch nur noch den Tod feststellen“, berichtet Scholz. „Natürlich geht man da nicht zur Tagesordnung über“, sagt Scholz. „Vielmehr hinterfrägt man sich und das Konzept. Dennoch es gibt im Grunde weder am Lauf noch am Konzept der medizinischen Versorgung etwas zu rütteln. Natürlich versuchen wir uns ständig weiterzuentwickeln – hundertprozentig ausschließen lässt sich der Fall der Fälle aber leider nicht“, sagt Scholz. "Unser tiefstes Mitgefühl liegt bei den Angehörigen des verstorbenen Läufers“.

>> weitere Informationen unter www.stuttgart-lauf.de

WLV Nikolauslehrgang 2017
 
Zurück