Mathias Brugger erkämpft sich WM-Bronze

Bild
 
Einen tollen Eindruck hinterließen alle vier Baden-Württemberger, die bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland (USA) am Start waren. Allen voran natürlich Mathias Brugger vom SSV Ulm 1846, der sich im Siebenkampf hinter Zehnkampf-Weltrekordhalter Ashton Eaton (USA) und dem Ukrainer Oleksiy Kasyanov Bronze mit neuer persönlicher Bestmarke von 6.126 Punkten holte.

2:34,10 Minuten über 1.000 Meter – bis zur Hallen-WM in Portland (USA) hätte Mathias Brugger wohl selbst nicht gedacht, dass er so schnell laufen kann. Aber genau diese Zeit sicherte ihm am Samstag die Bronzemedaille.
Für die zweite Ulmer Bestleistung des Wochenendes sorgte der drei Jahre jüngere Tim Nowak. Auch er präsentierte sich an Tag zwei bestens aufgelegt und war nach Hausrekord im Stabhochsprung auch über 1.000 Meter in 2:40,57 Minuten schnell wie nie. In der Endabrechnung sammelte er damit 5.832 Punkte und wurde Siebter.

Foto
Ehrenrunde mit dem Weltrekordhalter: Mathias Brugger und Ashton Eaton (Foto: Jens Priedemuth)

>> Zum ausführlichen Bericht auf Leichtathletik.de

Über Platz Sieben freute sich Kugelstoßerin Lena Urbaniak von der LG Filstal. In Abwesenheit von Weltmeisterin Christina Schwanitz vertrat die Deutsche Hallenmeisterin die deutschen Farben in Portland ganz ausgezeichnet. Nur 9 Zentimeter fehlten ihr bei der Hallen-WM zur 18 Meter-Marke. Mit 17,91 Metern konnte sie ihre erste Top-Acht-Platzierung auf Weltebene feiern.
>> Zum ausführlichen Bericht auf Leichtathletik.de

Ebenfalls ein Top-Ergebnis erzielte Tobias Dahm vom VfL Sindelfingen im Kugelstoßen, der in einem engen Feld den 8. Platz belegte. Dabei gelang dem 28-jährigen bei seiner ersten WM-Teilnahme mit 20,22 Meter der nächste 20-Meter-Stoß.
>> Zum ausführlichen Bericht auf Leichtathletik.de

WLV Nikolauslehrgang 2017
 
Zurück