Der Weltjahresschnellte über 800 Meter in 2015 ist in Pliezhausen am Start

Bild
 
Timo Benitz war einer der Stars des Internationalen Läufermeetings 2014



Der Countdown läuft: Noch 119 Tage bis zu den Olympischen Spielen von Rio 2016, 89 bis zu den Europameisterschaften Amsterdam 2016. Der Startschuss ins Olympiajahr fällt jedoch schon deutlich früher. Nämlich in genau in 10 Tagen in Pliezhausen.

Beim Internationalen Läufermeeting kündigen sich auch dieses Jahr viele, viele Stars der Leichtathletik an. Ihr Ziel: Ein erster Leistungstest in Wettkampfatmosphäre. Und das klappt nun seit mehr als zwei Jahrzehnten prima. Drei Meetingrekorde fielen vor Jahresfrist. Wie viele werden es wohl 2016 sein? Die Antwort auf diese Frage gibt es am Sonntag, 8. Mai, live im Schönbuchstadion. Das Hauptprogramm startet nachmittags ab 14.10 Uhr.

Auftakt in die olympische Leichtathletik-Saison

Der „Newcomer“ auf der Mittelstrecke der Männer kommt ebenfalls aus Europa und für die meisten Leser überraschenderweise vom Balkan. Der junge Bosnier Amel Tuka (geboren 1991 in Zenica) gewann im letzten Jahr überraschend die Bronzemedaille über 800 Meter bei den Weltmeisterschaften in Peking und war in der Weltjahresbestenliste mit 1:42,51 Minuten der schnellste Mann der Welt über diese Strecke in der Saison 2015. Das bedeutet natürlich auch, dass er damit den bosnischen Rekord hält (ebenso über 400 Meter in 47,19 Sekunden). Tuka kommt erstmals für ein Rennen nach Pliezhausen und wird über 600 Meter nur schwer zu schlagen sein.

Heiße Duelle auf der Mittelstrecke erwartet

Die Mittelstrecklerinnen Christina Hering, Selina Büchel und Fabienne Kohlmann sind in den letzten beiden Jahren quasi aus den Jugendklassen oder über andere Disziplinen in den Fokus der Leichtathletik-Fachwelt gerückt. Die junge deutsche Mittelstrecklerin Christina Hering stürmte 2015 ins Halbfinale der Leichtathletik-WM in Peking über 800 Meter und durchbrach über 800 Meter als Deutsche Vizemeisterin hinter ihrer Trainingskollegin Fabienne Kohlmann in 1:59,54 Minuten erstmals die Zwei-Minuten-Grenze. Diese Grenze gilt in der Leichtathletik-Fachwelt sozusagen als „Eintrittskarte“ in die Riege der weltbesten Läuferinnen über diese Distanz.

Fabienne Kohlmann, die amtierende Deutsche Meisterin und Trainingspartnerin von Christian Hering, ist mit 1:58,34 Minuten (gelaufen am 6. September beim ISTAF in Berlin) die derzeit schnellste deutsche 800-Meter-Läuferin. Sie war 2010 bereits über 400 Meter Hürden im Halbfinale der Europameisterschaften im spanischen Barcelona und gewann hier mit der 4x400-Meter-Staffel Silber. Nach einigen Verletzungsproblemen wagte sie den Umstieg auf die 800-Meter-Distanz. Und dies war eine absolut richtige Entscheidung. Für das große Ziel von ihr und Christina Hering, den Start bei den Olympischen Spielen in Rio, wird der 600-Meter-Lauf beim Internationalen Läufermeeting in Pliezhausen ein erster Formtest sein.

WLV Nikolauslehrgang 2017

Starke Konkurrenz bekommen die beiden hier nicht etwa aus Afrika, sondern aus dem Nachbarland. Die Schweizerin Selina Büchel wurde 2015 Halleneuropameisterin über 800 Meter und ist mit einer Bestzeit von 1:57,95 Minuten noch einen Tick schneller als die beiden Deutschen und derzeit eine der besten weißen 800-Meter-Läuferinnen.

Maria Seifert will wieder zu den Paralympics

Sie ist die Sympathieträgerin und eine der erfolgreichsten deutschen Behinderten-Sportlerinnen: Maria Seifert ist mehrfache Medaillen-Gewinnerin bei den Paralympics und bei Welt-und Europameisterschaften über 100 Meter und 200 Meter. Die rechtsseitig gelähmte Erfurterin will nun nach den Paralympics 2008 in Peking (Silber über 100 Meter und 200 Meter mit 17 Jahren) und London (denkbar knapp Platz vier über 100 Meter und Bronze über 200 Meter) in Rio de Janeiro 2016 zum dritten Mal in den Kampf um Edelmetall eingreifen. Im Rahmen des Läufermeetings finden offizielle Normwettkämpfe des Nationalen und Internationalen Paraylmpischen Verbands für die Wettkampfklassen T35 bis T38 über 100, 200, 400 und 4x100 Meter statt. Maria Seifert wird bis auf die 400 Meter in allen anderen drei Disziplinen an den Start gehen.

Aus der Region wird die junge Hürdenläuferin Jackie Baumann von der LAV Stadtwerke Tübingen an den Start sein. Die 20 jährige Studentin aus Tübingen hatte letztes Jahr zum ersten Mal den Deutschen Meistertitel über die 400 Meter Hürden geholt. Mit ihrer Bestzeit von 56,62 Sekunden wird sie in Pliezhausen über die 300 Meter Hürden zur Siegesanwärterin zählen. Über die 600 Meter wird Julia Rieger, die für den ausrichtenden Verein LV Pliezhausen startet, eine Zeit um die 1:30 Minuten anpeilen. Man darf gespannt sein, wie sie sich im Konzert der Großen verkauft!

>> Aktuelle Informationen unter http://meeting.lv-pliezhausen.de
 
Zurück