Aktueller Anti-Doping-Newsletter des DLV Nr. 06/2016 vom 01.06.2016

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter finden Sie folgende Themen:
- Abgabeerinnerung WHEREABOUTS III: Quartal 2016 für alle Athleten des IAAF-RTP, NADA-RTP und NADA-NTP
- Russland – staatlich gesteuertes Doping?
- Nachanalyse von Dopingproben
- Doping-Kontrollen-Nachtest – wie funktioniert das?
- WADA supendiert Labor in Südafrika
- Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE-Antrag)

Abgabeerinnerung WHEREABOUTS III: Quartal 2016 für alle Athleten des IAAF-RTP, NADA-RTP und NADA-NTP

Wir erinnern hiermit alle Athletinnen und Athleten des IAAF-Registered Testing Pools (IAAF-RTP), des NADA-Registered Testpools (NADA-RTP) und des NADA-Nationalen Testpools (NADA-NTP) an die Abgabe der Whereabout-Informationen für das III. Quartal 2016. Alle Informationen zu Aufenthaltsorten und Erreichbarkeit für das kommende Quartal müssen bis spätestens Samstag, 25. Juni 2016 in die Datenbank ADAMS eingetragen werden.

Sollten Sie sich noch einmal über Ihre Meldepflichten informieren wollen, bietet Ihnen die NADA hier die Möglichkeit zum Nachlesen. Einzelheiten zu ADAMS sowie der Möglichkeit, Ihre erforderliche Datenpflege mit der ADAMS-App jederzeit von unterwegs vornehmen zu können, finden Sie hier.

Bei weiteren Fragen setzen Sie sich bitte vor Ablauf der oben genannten Frist direkt mit der NADA in Verbindung.

Russland – staatlich gesteuertes Doping?

Im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen 2016 und den Doping- und Manipulationsvorwürfen gegen Russland möchten wir Ihnen eine Zusammenstellung einiger Artikel anbieten:
Deutschlandfunk: Russland-Insider bestätigt flächendeckendes Doping
Fokus: Bei Olympia Urinproben getauscht
Fokus: Mehrheit der Deutschen will Russland von Olympia ausschließen
Zu dem Thema haben sich auch DLV-Präsident Dr. Clemens Prokop, Bundesinnenminister Thomas De Maizière sowie die NADA-Vorstandsvorsitzende Dr. Andrea Gotzmann geäußert.

Nachanalyse von Dopingproben

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) signalisierte inzwischen, rechtzeitig vor den Olympischen Spielen 2016 die Untersuchungen zu möglicherweise manipulierten Proben bei den Winterspielen 2014 in Sotschi abschließen zu wollen. Mehr...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) veranlasste die Nachanalyse von Dopingproben der Olympischen Spiele 2012 in London und informierte am 27.05.2016 die Öffentlichkeit, dass unter Anwendung verfeinerter Analysemethoden von 265 Proben 23 Athleten positiv getestet wurden. Lesen Sie hier weitere Einzelheiten

Doping-Kontrollen-Nachtest – wie funktioniert das?

Mit dieser Frage beschäftigte sich der Deutschlandfunk im Zuge der Diskussionen um die nachträglichen Kontrollen der Dopingproben, die während der Olympischen 2008 in Peking genommen wurden. Lesen Sie hier mehr

WADA supendiert Labor in Südafrika

Nachdem die WADA im April 2016 den Anti-Doping-Laboren in Moskau, Peking und Lissabon die Akkreditierung entzog, hat sie drei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auch das Anti-Doping-Labor im südafrikanischen Bloemfontaine supendiert. Das Labor in Moskau wurde zwischenzeitlich für die Probenanalyse wieder von der WADA zugelassen, allerdings vorerst lediglich für Blutproben.

Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE-Antrag)

Sollten Sie planen, an einer Leichtathletik-Veranstaltung teilzunehmen und müssen Sie dafür eine erforderliche Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) beantragen, ist dringend darauf zu achten, dass eine TUE-Antragsfrist von mindestens 30 Tagen vor Veranstaltungsbeginn einzuhalten ist.

Wo Sie eine TUE beantragen müssen, können Sie auf der DLV-Webseite und auf der NADA-Webseite nachlesen. Dort finden Sie auch das zur Beantragung erforderliche Antragsformular und weitere wichtige Hinweise.

Grundsätzlich müssen alle Athleten - unabhängig einer Kader- oder Testpoolzugehörigkeit - darauf achten, dass
- bei der Teilnahme an einem Internationalen Wettkampf gemäß der IAAF List of International Competition 2016 der TUE-Antrag bei der IAAF zu stellen ist.
- Handelt es sich bei der Veranstaltung um einen internationalen Wettkampf der Senioren, muss der Antrag bei der World Masters Association (WMA) mit dem WMA-TUE-Antrag eingereicht werden. Hierfür gelten die Vorgaben der WMA, die denen der IAAF größtenteils angeglichen sind.



Deutscher Leichtathletik-Verband, Alsfelder Straße 27, 64289 Darmstadt
Internet: www.leichtathletik.de, E-Mail: info@leichtathletik.de

Zurück