Gomaringen jubelt wieder bei der VR-Talentiade

Bild
 
MÖSSINGEN – Zum zweiten Mal nach 2013 hat das Team aus Gomaringen das Landesfinale der VR-Talentiade für sich entschieden und sich damit die Teilnahme an einem sportlichen Großevent gesichert. Die Gomaringer, mit großer Truppe und zahlreichen aK-Startern angetreten, beherrschten den Wettbewerb dieses Mal eindeutig und mussten nur den Sprung-Wettbewerb den zweitplatzierten Schrambergern überlassen.

Teamchefin Kirsten Gaiser-Dölker konnte es wie auch ihre Talentkinder kaum fassen: Selbst den Wurf hatte die Sprint-Hochburg Gomaringen – wenn auch gleichauf mit Schramberg – für sich entschieden. Mit gebührendem Abstand folgte das Team aus Ludwigsburg auf Rang drei vor den in diesem Jahr sehr starken Oberschwaben.

Gomaringen jubelt


Damit setzten sich letzten Endes die beiden Teams durch, die zuvor in der VR-Talentiade-Sichtung den größten Aufwand in den Sichtungen der vierten Klassen und in ihrer örtlichen Veranstaltung getrieben hatten. Viel (Sichtung) hilft halt manchmal doch viel. Und keine Sichtung bringt uns im Kampf um talentierte Kinder sicher nicht weiter. Mit nur acht teilnehmenden Teams wurde ein Minusrekord in der sechzehnjährigen Geschichte der VR-Talentiade in Württemberg erreicht. Der einzige, wenn auch schwerwiegende Wermutstropfen einer ansonsten rundum gelungenen und von der LG Steinlach souverän durchgeführten Veranstaltung.

Prominenz von Städten und Banken

Mössingens OB Michael Bulander und die Vertreter der VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten, Werner Rockenbauch, und der Volksbank Hohenzollern, Denis Eger, eröffneten das Landesfinale im Ernwiesenstadion schwungvoll beim Einlaufen und Aufwärmprogramm gemeinsam mit den Kindern und unterstrichen ihr Engagement und ihre Unterstützung für die Jugendarbeit und die Sportvereine. Dann ging es an den Wettkampfstationen zur Sache.

Staffel


Die Kinder wetteiferten im 20 m-Sprint, 40 m-Hürdensprint, im Weitsprung und im Heulerballwurf um die schnellsten Zeiten und größten Weiten. Rund ging es bei den abschließenden Staffelwettbewerben, bei denen sich Schramberg und Gomaringen erneut ein totes Rennen lieferten.

Spannende Einzelfinals

In der Pause bis zur Siegerehrung machten die besten Sprinter, Springer und Werfer des Team-Wettbewerbs ihre Sieger ausmachten, die die Leichtathletik 2017 beim VR-Talentteam-Wochenende vertreten dürfen. Auch hier gingen die beiden Topteams nicht leer aus. Erik Buzak und Jana Spörl (zeitgleich mit der Ulmerin Maike Steck) sicherten für Schramberg die Sprintfinals, denen Leonie Braitsch noch den Sieg im Weitsprung hinzufügte.

Wurf


Für Gomaringen siegte Hanna Weber mit 33 Metern im Heulerballwurf. Die beiden anderen Sieger kamen aus Ludwigsburg: Cedric Löscher gewann das spannende Wurffinale, bei dem Sieger und Fünftplatzierter gerade eineinhalb Meter auseinander lagen. Und Maurice Blum setzte mit einem Sprung auf 4,22 m einen gelungenen Schlusspunkt unter dieses VR-Talentiade-Finale.

Bei den Siegerehrungen zollte Hechingens Bürgermeisterin Dorothea Bachmann allen Teilnehmern großen Respekt und fand anerkennende Worte für die gute Kooperation der Städte Hechingen und Mössingen in der LG Steinlach.

Gomaringen Sieger


Selbst das Wetter meinte es an diesem durchwachsenen Samstag verhältnismäßig gut mit den Teilnehmern. Ein morgendlicher Regenguss hörte pünktlich zum Einlaufen der Mannschaften auf und erst mit Ende der Siegerehrungen kündigte sich der nächste Regen an.

Team-Ergebnisse

Bildergalerie LG Steinlach


Chu/ DieSch

WLV Team-Lauf-Cup 2017
 
Zurück