Zelalem Martel siegt im DLV-Trikot

Während sich derzeit ein Großteil der Leichtathletik in den warmen Hallen der Republik abspielt, fanden am vergangenen Wochenende die ersten Läufe des Deutschen Cross Cups im Grevenbroicher Stadtteil Neukirchen statt.

Bereits zum wiederholten Mal startete dabei Zelalem Martel (LG Neckar-Enz) und Rico Loy (LG Badenova Nordschwarzwald) im Trikot des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und kämpften im U23 Nationalteam gegen starke Mannschaften aus der Schweiz und England.

Auf der 8.500m langen, technisch anspruchsvollen Strecke - Männer und Junioren starteten im selben Lauf - entwickelte sich dann auch vom Start weg ein packender Dreikampf, zu dem erfreulicherweise der Bietigheimer Zelalem Martel seinen Teil beitrug. Schnell setzten sich der gebürtige Kenianer Hassan Mamboob (startet jetzt für Bahrain), Stephan Hohl (TV Huchenfeld) und Zelalem Martel vom Feld ab. Als sich dann Mamboob vom deutschen Duo lösen konnte lieferten sich Stephan Hohl und Zelalem Martel ein packendes Duell. „Ich hatte ab der dritten Runde starke Seitenstiche und ständig überlegt, ob ich nicht besser aussteigen sollte. Aber letztlich bin ich froh, dass ich es nicht getan habe. Zumal ich gewusst habe, dass auch Zelalem am Limit läuft“, meinte Stephan Hohl (29:23,94 Minuten) am Ende zu seinem zweiten Rang hinter Hassan Mamboob (29:06,66 Minuten). Zelalem Martel belegte knapp dahinter in starken 29:30 Minuten den dritten Platz der Gesamtwertung und war damit schnellster U23 Junior im Feld.

Als Siebter der U23-Wertung konnte sich nach 31:04 Minuten auch Rico Loy noch im vorderen Drittel des Feldes platzieren. Zusammen mit Hagen Brosius (Potsdamer LC) und Philipp Pflieger (LG TELIS FINANZ Regensburg) gewannen die beiden WLV-ler die Team Challenge U23 für den DLV (42 Punkte) vor der Schweiz (81 Punkte) und England (106 Punkte).

Bei den Männer war Berglaufspezialist Timo Zeiler von TSV Trochtelfingen am Start. Auch er konnte sich als Fünfter mit seiner Zeit von 30:45 Minuten gut in Szene setzen.

Bericht: Michael Kloiber

Zurück