BW-Schülercamp 2012: Training, Traber und Talente

ALBSTADT - 60 hoffnungsvolle Nachwuchs-Leichtathleten folgten in diesem Jahr der Einladung ins baden-württembergische Schülercamp an der Landessportschule Albstadt. Neben vielen bekannten Gesichtern aus F- und D-Kader fanden die Trainer der Förderstufe IV auch zahlreiche Neulinge an, die sich über Titelgewinne bei den badischen oder württembergischen Nachwuchsmeisterschaften qualifziert hatten. Vanessa und Vivien Beck, Jana Reinert und Jessica Wunschmann haben ihre Eindrücke zusammengefasst:

Team

„Nach der Ankunft wurden wir herzlich von Dieter Roth begrüßt und bekamen sogar T-Shirts. Es wurde nicht nur hart trainiert, sondern auch Spaß bei verschiedenen Wettkämpfen gehabt. Das Lied „I follow rivers“ sorgte dabei immer für gute Stimmung. Die 60 Athleten wurden in 7 Teams eingeteilt, die unter anderem im Hockey, Beachvolleyball und „Schlag den Trainer“ untereinander und gegen das Trainerteam spielten.

Beach

Das Training fand in verschiedenen Leistungsgruppen statt, in denen von Anfang an hart trainiert wurde.

Hürde

Zum Glück gab es zwischendurch ein Wahlangebot mit Trampolin, Massage, Tischtennis oder Badminton und ein Wahltraining, bei dem man sich mal in anderen Disziplinen versuchen durfte.

Massage
So wie jedes Jahr kam an einem Abend auch zu uns ein Topathlet: Gregor Traber.

Gregor
Gregor


Wir erfuhren über seine Erfolge über 110 m Hürden, befragten ihn in einem Interview und bekamen zum Schluss noch Autogrammkarten. Außerdem lernten wir Melanie Grimm und Heike Mäder kennen.

Am nächsten Tag kam Cornelia Moll, um ihre Doktorarbeit zu erweitern. Sie testete uns im 50m-Sprint, Weitwurf, Dreierhopp und in einem 1000m-lauf. Als die Tests länger als geplant dauerten, mussten wir einen unfreiwilligen Sprint zum Mittagessen einlegen und das Essen hinunterschlingen, damit wir später rechtzeitig zum Freibad kamen. Nach einem ½ stündigen Marsch hatten wir das Naturbad erreicht. Zum Glück schien die Sonne. Doch auf dem Rückweg fing es an zu donnern, und wir hatten das dumpfe Gefühl, wir würden es nicht mehr rechtzeitig zur Sportschule schaffen. Nach ca. 5 min blieb uns nichts mehr anderes übrig, als durch den verwilderten Wald zu joggen. Der Regen wurde immer stärker, bis auf der Straße das Wasser stand und es sogar leicht hagelte.

Apfelessen

Am letzten Tag hatte jede Gruppe nach dem Training Zeit, sich auf den Abschlussabend vorzubereiten. Nachdem alle ihre Aufgaben rund um das Schülercamp und Olympia vorgestellt hatten, entschied die Trainerjury über die Gewinner. Doch es bekamen alle Mannschaften etwas Süßes, um den Abend voll ausklingen zu lassen. Mit einer letzten Trainingseinheit und Tempoläufen für alle endete das tolle Schülercamp für dieses Jahr.“

Salto

Zurück