Aktueller Anti-Doping-Newsletter des DLV Nr. 4/2013 vom 1.4.2013

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter finden Sie folgende Themen:
- NADA passt den Standard für Medizinische Ausnahmegenehmigungen an – Wichtige Änderungen auch für ATP-Athleten
- WADA und NADA warnen vor der Einnahme der Substanz GW501516
- Härtere Doping-Strafen für Top-Athleten bei Marathonläufen
- Neues Mitglied im INADO-Aufsichtsrat
- TUE-Anträge für Veranstaltungen im Mai, Juni und Juli 2013

NADA passt den Standard für Medizinische Ausnahmegenehmigungen an

Wichtige Änderungen auch für ATP-Athleten:

Die Nationale Anti-Doping Agentur NADA hat am 4. März den neuen Standard für Medizinische Ausnahmegenehmigungen Version 3.4 auf ihrer Webseite veröffentlicht. Wie die NADA in ihren News mitteilte, wurde der TUE-Standard an die internationalen Gepflogenheiten angepasst.

Athleten sollten dringend beachten, dass mit dem ab 1. März gültigen TUE-Standard die Regelung bei Asthma-Fällen, die mit den nicht erlaubten Substanzen Fenoterol, Reproterol und Terbutalin behandelt werden, verschärft wurden. Hier müssen ab sofort auch Athleten des Allgemeinen Testpools (ATP) eine Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) bereits im Vorfeld einholen.

Athleten, die keinem Testpool angehören, müssen für die Anwendung von spezifischen und nicht-spezifischen Substanzen bei einer Dopingkontrolle ein Attest vorlegen. Die NADA verlangt dabei die Bestätigung, dass die Behandlung bereits vor der Kontrolle begonnen hat und medizinisch auch ausreichend dokumentiert ist.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat zwischenzeitlich alle Testpoolathleten über die Aktualisierungen im neuen TUE-Standard informiert und die bisherigen Schemata für Medizinische Ausnahmegenehmigungen in Anlehnung an die NADA durch die DLV-Checkliste Medizinische Ausnahmegenehmigungen ersetzt.

WADA und NADA warnen vor der Einnahme der Substanz GW501516

Wie die NADA am 22. März 2013 auf ihrer Internetseite veröffentlichte, warnt die Welt Anti-Doping Agentur (WADA) eindringlich vor der Einnahme der Substanz GW501516 (Synonym GW1516). Die nur auf dem Schwarzmarkt erhältliche Substanz fällt unter die in der Verbotsliste genannte Gruppe S4 "Hormone und Stoffwechselmodulatoren" und S0 "Nicht zugelassene Substanzen".

Während einer Forschungsphase seien in vorklinischen Studien schwerwiegende Vergiftungserscheinungen aufgetreten, so dass die Substanz zurückgezogen wurde. Eine klinische Zulassung wird es für diese Substanz daher nicht geben, teilte die WADA mit.

Massive Gefahr für die Gesundheit

Der WADA ist allerdings bekannt geworden, dass diese gefährliche Substanz von Athleten auf Umwegen erworben wurde. Es habe bereits die ersten positiven Fälle gegeben. Daher schließt sich die NADA der Wa rnung an.

Athleten muss bewusst sein, dass sie neben einem positiven Dopingtest vor allem ihre Gesundheit durch die Einnahme von GW501516 (GW1516) massiv schädigen. Zur WADA-Meldung.

Härtere Doping-Strafen für Top-Athleten bei Marathonläufen

Die Mitglieder der World Marathon Majors (WMM) als Vereinigung der Marathon-Großveranstalter haben die Verträge für ihre Top-Athleten überarbeitet und noch strengere Strafmaßnahmen bei Verletzungen des Anti-Doping-Codes formuliert. Einzelheiten lesen Sie in der DOSB-Presse, Ausgabe 9.

Neues Mitglied im INADO-Aufsichtsrat

Dr. Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der NADA, wurde in den neuen Aufsichtsrat des Instituts der Nationalen Anti-Doping Organisationen (INADO) gewählt. 35 Mitglieder der INADO handeln als Interessengemeinschaft der nationalen und regionalen Anti-Doping-Organisationen weltweit. Die INADO, die Ende 2011 gegründet wurde und ihren Sitz - wie auch die NADA - in Bonn hat, hat sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit der Anti-Doping-Organisationen weiter zu vernetzen, zu harmonisieren und allgemein gültige Standards zu erarbeiten.

TUE-Anträge für Veranstaltungen im Mai, Juni und Juli 2013

Sollten Sie planen, an einer der nachstehend aufgeführten Veranstaltungen teilzunehmen und dafür noch eine eventuell erforderliche medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) beantragen müssen, gelten die in der Liste angegebenen Antragsfristen. Ob Sie eine TUE beantragen müssen, entnehmen Sie der offiziellen DLV-Verbandsseite.

Alle Athleten und Athletinnen sollten bei einem geplanten Start dringend darauf achten, dass eine TUE-Antragsfrist von mindestens 30 Tagen vor Veranstaltungsbeginn einzuhalten ist.

DM 10.000 Meter, 4. Mai in Bremen
TUE-Antrag bis spätestens 04.04.13 an NADA

Europacup Gehen, 19. Mai in Dudince (Slowakai)
TUE-Antrag bis spätestens 19.04.13 an NADA

Senioren-EM Non-Stadia, 23. bis 26 Mai in Upice (Tschechische Republik)
TUE-Antrag bis spätestens 23.04.13 an EVAA

Europacup 10.000 Meter, 8. Juni in Pravets (Bulgarien)
TUE-Antrag bis spätestens 09.05.13 an NADA

DM Bahngehen, 22. Juni in Jüterbog
TUE-Antrag bis spätestens 23.05.13 an NADA

DM Mehrkampf Senioren, 22. und 23. Juni in Jüterbog (Deutschland)
TUE-Antrag bis spätestens 23.05.13 an NADA

Team-EM, 22. und 23. Juni in Gateshead (Großbritannien)
TUE-Antrag bis spätestens 23.05.13 an NADA

EM Berglauf, 6. Juli in Borovets (Bulgarien)
TUE-Antrag bis spätestens 06.06.13 an NADA

Universiade, 06. bis 17. Juli in Kazan (Russland)
TUE-Antrag bis spätestens 06 .06.13 an NADA

U18-WM, 10. bis14. Juli in Donetsk (Ukraine)
TUE-Antrag bis spätestens 10.06.13 an IAAF

U23-EM, 11. bis 14 Juli in Tampere (Finnland)
TUE-Antrag bis spätestens 11.06.13 an NADA

DM Senioren I + II, 12. bis 14. Juli in Mönchengladbach
TUE-Antrag bis spätestens 12.06.13 an NADA

EYOF, 14. bis 19. Juli in Utrecht (Niederlande)
TUE-Antrag bis spätestens 14.06.13 an NADA

U20-EM, 18. bis 21. Juli in Rieti (Italien)
TUE-Antrag bis spätestens 18.06.13 an NADA



Deutscher Leichtathletik-Verband, Alsfelder Straße 27, 64289 Darmstadt
Internet: www.leichtathletik.de, E-Mail: info@leichtathletik.deTUE-Antrag bis spätestens 29.03.13 an NADA


WLV Newsletter

Zurück