Schwitzend in Tenero

Bild
 
TENERO - Nicht nur die spätsommerliche Hitze sorgte beim zweiten baden-württembergischen Jugendlager bei 44 Athleten und ihren Betreuern für Schweißausbrüche. Auch die Freizeitaktivitäten, wie Airgames, Beach-Volleyball und Hochseilgarten trugen ihren Teil zu einer rundum gelungenen Woche bei.

Team

Bericht des unbekannten Athleten:
„Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang standen wir, etwa 40 B-Jugendliche mit unseren Trainern und Betreuern, am SpOrt in Stuttgart um nach Tenero ins ARGE-Jugendlager aufzubrechen. Die Fahrt verlief ziemlich gut, außer dass wir im Bus nur so dahin schmolzen.
In Tenero zeigte sich das Wetter dann gar nicht herbstlich, sondern wunderbar spätsommerlich, was sich auch die komplette Woche nicht ändern sollte. Nachdem sich die Mädels im Luxuszelt niedergelassen hatten, und auch alle anderen ihre Zelte bezogen hatten, ging es zum Abendessen. Danach folgte noch ein Kennlernspiel.

Medball

Der Montag war gefüllt mit zwei Trainingseinheiten und so blieb nicht ganz soviel Zeit für Freizeitaktivitäten, die es dafür aber am Dienstag umso mehr gab. Wir liefen zuerst eine Staffel, die u.a. aus Pedalo, Sackhüpfen, Schubkarre und Schwimmen bestand. Das Highlight der Spiele war aber das Tauziehen zum Schluss: Beim Baden-versus-Württemberg-Battle wurde Schülerwartin Meli in die Luft geschleudert, weil die gierige Meute schon vor dem Startsignal das Seil anzog, auf dem sie als Schiedsrichterin noch gestanden hatte.

Aqua

Auch am Mittwoch stand das Training wieder im Vordergrund. Wir trainierten viel, hatten jedoch dabei trotzdem viel Spaß. Zwischen den beiden Trainingeinheiten lösten wir in der Mittagspause in unseren Gruppen jede Menge Rätsel, ehe der Abend mit „ Schlag den Star bzw. Tim“ endete. Der Star, der gegen uns antrat, war Tim Nowak, Zehnkampf-Bronzemedaillengewinner der diesjährigen U20-Europameisterschaften. Auch Christine Gess, dort 800 m-Finalistin, war mit von der Partie.

Airgames

Bogenschießen

Am Donnerstag versuchten sich viele von uns im Bogenschießen, und es nahte auch schon der Freitag unser letzter Tag am Lago. Am morgen hatten wir noch mal trainingsfrei, was nicht bedeutete, dass wir uns am Strand sonnten. Wir gingen in den nahegelegenen Kletterpark, wo der/ die ein oder andere seine/ ihre Höheangst überwand und auf der Schwarz Plus Route über sich hinauswuchs.

Kletterpark

Nach einem Abschlusstraining trafen alle Gruppen noch die letzten Vorbereitungen für den Abschlussabend, der mit Tagesschausprecher Isi, dem gemischten Trainerchor und dem apfelessenden und –spuckenden Stefan noch einige Brüller bereithielt.
Am Samstag standen dann letzte Aufräumarbeiten an, und nach einer achtstündigen Busfahrt waren wir dann zurück in Stuttgart.
Tenero ist immer eine tolle Erfahrung für uns Athleten. Wir bedanken uns daher bei allen Verantwortlichen und Trainern, die dieses ARGE-Jugendlager ermöglicht haben.“
 
Zurück